Montag, 6. Juli 2020

Rhys Bowen: Im Auftrag Ihrer Majestät - Die königliche Spionin (Rezension)

London, 1932: Lady Victoria Georgiana Charlotte Eugenie, Nummer 34 in der britischen Thronfolge, ist mehr als pleite. Sie hat Schottland, ihren habgierigen Bruder und ihren fischgesichtigen Verlobten zwar hinter sich gelassen, doch ohne Geld lebt es sich auch in London nicht so einfach. Deswegen überlegt sie nicht lange, als sie ein unglaubliches Angebot bekommt: Im Auftrag Ihrer königlichen Majestät soll sie die royale Gesellschaft am britischen Königshof ausspionieren. Als sie dann auch noch einen toten Franzosen in ihrer Badewanne findet, hat Lady Georgie endlich die Gelegenheit, ihren lächerlich langen Familiennamen wieder reinzuwaschen ...
Naja .... Es ist ein Cosy Krimi und diese haben ja die Angewohnheit sich erst mit dem Umfeld des Verbrechens zu befassen und dann langsam und gemütlich das Verbrechens aufzuklären. Manchmal ist das unterhaltsam, manchmal nervig und manchmal hat man nicht das Gefühl, dass irgend etwas passiert ist.
Und dabei kann Cosy Crime sehr unterhaltsam sein.

Sonntag, 5. Juli 2020

Darius Quinn: Die letzte Prophezeihung des Nostradamus (Rezension)

Eine uralte Warnung. Das Jüngste Gericht bahnt sich an. Und ausgerechnet auf einem Museumsangestellten lastet das Schicksal der Welt.
Kunsthistoriker Frank Fischer fällt ein bislang verschollenes Buch mit Prophezeiungen des berühmten Hellsehers Nostradamus in die Hände. Doch anstelle der üblichen nebulösen Verse stehen darin klare und eindeutige Vorhersagen: eine Kettenreaktion mehrerer Katastrophen, die zum Weltuntergang führen wird.
Als sich die ersten beiden Vorhersagen bestätigen, unternehmen Spezialeinheiten den Versuch, die Kausalkette zu durchbrechen. Dabei kommt ihnen eine Gruppe religiöser Fanatiker in die Quere. Ihnen zufolge müsse Gottes Wille erfüllt werden. Kein Mensch habe das Recht, den Tag des Jüngsten Gerichts zu beeinflussen. Die Guardia verfügt über nahezu unbegrenzte Mittel und kennt keinerlei Skrupel in ihrem Bestreben, das Wissen um die Prophezeiungen geheim zu halten.
Ausgerechnet Fischer, der introvertierte Gelehrte, findet sich unversehens in einem Wettlauf gegen Zeit und Vorsehung wieder, in dem jeder hinter ihm und seinem Buch mit der letzten Prophezeiung des Nostradamus her ist.
Wird es ihm gelingen, die Weissagungen rechtzeitig zu deuten, damit der Untergang der Welt verhindert werden kann?

Samstag, 4. Juli 2020

Marco Hasenkopf: Der letzte Sturm (Rezension)

Rosa Bach, BKA-Ermittlerin und durch ihren letzten Fall schwer traumatisiert, sucht Kraft und Erholung, um in ihren alten Job einsteigen zu können. Bei einem neuntägigen Stressbewältigungsseminar auf einem Frachtschiff von Hamburg nach New York soll sie in der Abgeschiedenheit des Ozeans Ruhe finden. Doch als nach und nach Teilnehmer und Crewmitglieder verschwinden und eine brutal ermordete Frauenleiche gefunden wird, steht für Rosa fest, dass ein Mörder unter ihnen weilt. Sie muss wieder ermitteln. Aber die Zeit rennt – und jeder ist verdächtig. Ein perfides Spiel beginnt und plötzlich wird Rosa von den Schatten ihrer Vergangenheit eingeholt …
Der Leser wird sofort ins Geschehen gezogen, denn anders als in vergleichbaren Krimis muss man nicht die (in diesem Fall nicht vorhandenen) Vorgänger kennen. Man erfährt auch nicht nach und nach, was Rosas Trauma ausgelöst hat. Auf wenigen Seiten wird eine scheinbar charakterstarke Person zerstört und auch drei Jahre später sind noch Spuren vorhanden.