Montag, 29. November 2021

E. G. Wolff: Die Schattenbrücke 1 - Am Ende der Welt (Rezension)

Kjer wollte nie ein Held sein, sondern nur mit seinen besten Freunden Freya und Aiko eine Reise machen. Doch seine heile Welt, das Hochland, steht kurz vor der Zerstörung und die alles kontrollierende Bruderschaft schreckt vor nichts zurück, um die aufziehende Gefahr verborgen zu halten. Dabei scheint die Bedrohung so gewaltig, dass selbst die Bruderschaft große Angst davor hat. Auf der Suche nach Antworten gehen Kjer und seine Freunde immer größere Risiken ein, bis es womöglich kein Zurück mehr für sie gibt …
Am Ende der Welt ist der erste Teil der Fantasy-Sage Die Schattenbrücke von E. G. Wolff. 
Eine fesselnde High-Fantasy-Saga um Freundschaft, Mut und Vertrauen – für Fans jeden Alters, die J. R. R. Tolkiens »Der kleine Hobbit« liebten. 
Anlässlich des Erscheinens des vierten Bandes habe ich mir die ersten drei Teile zugelegt, den vierten Band habe ich freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Jetzt heißt es in den sauren Apfel zu beißen und vier, bzw. drei Bücher lesen, die mich nicht so ganz überzeugen konnten ... wobei ich dabei etwas vorweggreife, da ich bisher nur den ersten Band gelesen habe und dieser hat mich, anders als die zahlreichen positiven Reaktionen, die ich gelesen habe und die mich dazu brachten, die Saga selbst zu lesen, nicht überzeugt. 

Mittwoch, 24. November 2021

Monica Black: Deutsche Dämonen (Rezension)

Deutschland ist nach dem Zweiten Weltkrieg keine wieder- oder neugeborene Demokratie, sondern eine besiegte Nation, die von Wunderheilern, Hexenprozessen, Obsessionen, apokalyptischen Visionen und Hoffnungen auf einen Messias heimgesucht und erschüttert wurde.
Ein Spuk apokalyptischer Visionen und Obsessionen des Bösen sucht Deutschland nach der Niederlage 1945 heim. Bei Massenveranstaltungen treten Messiasgestalten und Wunderheiler auf. Verschwörungserzählungen haben Hochkonjunktur. Bruno Gröning ruft zur »Großen Umkehr« und leitet einen göttlichen »Heilstrom« an Kranke weiter. Eine zwanghafte Beschäftigung mit dem Bösen verbindet diese Ereignisse mit dem zurückliegenden Vernichtungskrieg und dem verdrängten Holocaust. Über die Schuld und die Schuldigen wird beharrlich geschwiegen. »Realitätsflucht« und die Unfähigkeit, »zwischen Fakten und Meinungen zu unterscheiden«, lautete bereits vor über 70 Jahren die Diagnose von Hannah Arendt. Diese andere, sehr aufschlussreiche Gegengeschichte Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg schildert die international renommierte Sozial- und Kulturhistorikerin Monica Black.

Dienstag, 23. November 2021

Tom Hillenbrand: Teufelsfrucht (Rezension)

Der ehemalige Sternekoch Xavier Kieffer hat der Haute Cuisine abgeschworen und betreibt in der Luxemburger Unterstadt ein kleines Restaurant, wo er seinen Gästen Huesenziwwi, Bouneschlupp und Rieslingpaschtéit serviert. Doch dann bricht eines Tages ein renommierter Pariser Gastro-Kritiker tot in seinem Restaurant zusammen – und plötzlich steht Kieffer unter Mordverdacht. Als dann noch sein alter Lehrmeister spurlos verschwindet, beschließt der Luxemburger, die Ermittlungen selbst in die Hand zu nehmen; sie führen ihn bis nach Paris und Genf. Dabei stößt er auf eine mysteriöse, außergewöhnlich schmackhafte Frucht, auf gewissenlose Lebensmittelkonzerne und egomanische Fernsehköche. Immer tiefer taucht Kieffer in die von Konkurrenzkampf und Qualitätsdruck beherrschte Gourmetszene ein – und erkennt, was auf dem Spiel steht.

Montag, 22. November 2021

Lisa Rosenbecker: Litersum - Musenherz (Rezension)

*Litersum – Das Universum aller Buchwelten ist nur eine Tür weit entfernt …* Harper Green versteckt sich hinter ihrem schlechten Ruf, um andere auf Abstand zu halten. Sie will ihre Musen-Ausbildung beenden, ohne das Geheimnis um die Besonderheit ihrer Gabe preiszugeben. Das zumindest war der Plan, bis die Wandler an der Akademie auftauchen und die Regeln der Magie neu geschrieben werden. Und nicht nur das verunsichert sie, sondern auch die entwaffnende Offenheit ihres neuen Tandem-Partners Trace Rogers, den sie so schnell wie möglich wieder loswerden will. Doch dann werden die beiden in einen Mordfall verwickelt, der das Ende der Akademie bedeuten könnte. Um den Fall aufzuklären, muss Harper sich entscheiden, ob sie ihr Geheimnis und ihr Herz in die Hände anderer legen kann, ohne den Preis dafür zu kennen …

Freitag, 19. November 2021

Stephan R. Bellem: Der Ruf der Rusalka (Rezension)

Lewis hat sich geschworen, es nie wieder zu tun. Doch der faszinierenden Fremden kann er nicht widerstehen. Als Londons größter Ermittler soll er den Mord an ihrer Freundin aufklären. Aber mit jedem Schritt holen ihn die Bilder seiner Vergangenheit wieder ein und drohen, ihn unter sich zu begraben.
Wäre da nicht die Frau an der Themse. Kann sie ihn vor sich selbst retten?
Kate kann endlich der Eintönigkeit Manchesters entkommen und wagt sich nach London, um ihrem Traum nachzujagen: der nächsten großen Story.
Und was wäre größer als ein Serienmörder?
Aber die Morde sind erst der Anfang.
Kate und Lewis tauchen ein in eine Welt der Geheimgesellschaften und okkulten Rituale. Können sie die Vernichtung Londons noch aufhalten?