Mittwoch, 8. Juli 2020

Marcus Bannò: Eine Geschichte vom Bösen: A Trickster's Tale (Rezension)

Ermittler Richard Lester bereitet sich auf seine Rente vor, als der elfjährige Jonas Miller verschwindet.
Man findet den blutbeschmierten Rucksack des Jungen, an dem eine Pfauenfeder klebt – genau wie bei den Kinderleichen einer Mordserie von vor sechs Jahren.
Im Lauf der Ermittlungen stellt Lester fest, dass nichts ist, wie es auf den ersten Blick zu sein scheint, denn der Ursprung des Bösen hat seine Finger im Spiel.

Was sich nach einem spannenden Thriller anhört entpuppt sich bereits nach wenigen Seiten als Aneinanderreihung scheinbar zusammenhangloser Ereignisse. Mehrere Erzählstränge erzählen eine mehr oder weniger interessante (und auch fantastische) Geschichte bis sie sich zu einem großen Ganzen fügen.
Es hätte ein interessantes Buch werden können, aber mir fiel der Zugang schwer. Ich kann nicht sagen, dass ich mich von Wort zu Wort gequält habe, aber ich kann auch nicht sagen, dass es sich um einen Pageturner handelt. Tatsächlich hat mir die Spannung komplett gefehlt (andererseits war es auch nicht langweilig genug, um abzubrechen, aber von einem Thriller erwarte ich mehr).
Ich gebe zu, dass es ein paar gute Ideen gab (auf die ich nicht weiter eingehen möchte, da man dies als Spoiler betrachten könnte und es sich dabei um Wesentliche Dinge der Geschichte handelt), aber im großen und Ganzen gibt es (zahlreiche) bessere Werke des Genres.
Nicht nur, dass mir der Zugang zur Geschichte fehlte, mir waren auch die Charaktere zu blass. Eine tiefergehende Charakterzeichnung konnte ich nicht erkennen.

Interessante Ausgangssituation, aber die Umsetzung ...
Ich muss gestehen, dass es mir schwer fällt, das Buch einzuordnen. Vom Hocker hat es mich nicht gerissen, aber zum lesen konnte ich auch nicht aufhören. Vielleicht habe ich aber auch nur auf die Erleuchtung gewartet.

Eine Geschichte vom Bösen bei amazon

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.