Dienstag, 17. Juli 2018

"Schwule" Bücher 3

Nachdem ich die Preise der bisher von mir genannten Bücher zusammen gerechnet hatte, blieb noch genug Geld übrig, für weitere Bücher. So einfach ist das gar nicht, wenn man keine Romane anschaffen möchte.
Aber ein paar Bücher habe ich dann doch noch gefunden...

Sonntag, 15. Juli 2018

Wochenrückblick 19

Ein kurzer und unspektakulärer Wochenrückblick (was vielleicht auch daran liegt, dass ich gerade keine große Lust zum Schreiben habe ... aber das bedeutet nicht, dass es wieder eine Zeit der Stille geben wird, das ist nur gerade so und vielleicht auch dadurch begründet, dass es auch nichts Interessantes zu Schreiben gibt.

Freitag, 13. Juli 2018

Peter Starck: Kha - Der Anfang (Rezension)

Ursprünglich war diese Rezension auf dem Beutelwolf-Blog zu finden. Da sie aber hier hin besser passt, habe ich davon abgesehen sie auf den neuen Beutelwolf-Blog zu übertragen. Nachdem ich sie aber schon geschrieben habe (und ich mich auch nicht davon trennen möchte), erscheint sie nun auf dem Buchgelaber.

Mittwoch, 11. Juli 2018

Der Nacktmull

"Der Nacktmull" ist Teil einer ganzen Geschichtensammlung über Tiervorstellungen. Die erste Geschichte dieser Art handelte vom Regenwurm und nachdem es mir Spaß machte Tiere sprechen zu lassen, habe ich eine ganze Reihe dieser Geschichten geschrieben, sogar einen Apatosaurier habe ich "sprechen" lassen. Abgesehen vom Regenwurm, den ich bei einigen Lesungen zum Besten gegeben habe ist nur der Nacktmull veröffentlicht.

Dienstag, 10. Juli 2018

Drabbles

Im März 2009 war ich (zusammen mit einigen anderen Autoren des jetzigen REALTRAUM e. V) Gast in einer Radiosendung. Dabei präsentierte ich auch ein paar Drabbles, die ich kurz vorher als Übung verfasst hatte. Ich habe diese Literaturform gewählt, weil ich nicht glaube, dass meine Lyrik irgend jemand hören will und ich auf die schnelle keine kurzen Prosatexte gefunden habe. Und Drabbles eignen sich gut, wenn nur wenige Minuten Zeit zur Verfügung stehen. Gut, dass ich durch Wikipedia vorbereitet war, so konnte ich schulmeisterhaft erklären, was ein Drabble eigentlich ist und woher es kommt: aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Ein Drabble ist eine pointierte Geschichte, die aus exakt 100 Wörtern besteht. Dabei wird die Überschrift nicht mitgezählt. Ursprünglich als Fanfiction betrieben, wird sie aufgrund ihrer einfachen äußeren Form gerne von ungeübten Autoren als Einstieg in Lyrik oder Prosa genutzt. Durch die Beschränkung auf das Wesentliche stellt das Schreiben von Drabbles auch für erfahrene Autoren eine Herausforderung dar. "Drabbles" gehen auf einen Sketch von Monty Python zurück. "Drabbles - a word game for 2 to 4 players". In den 1980er Jahren wurde dadurch in Großbritannien eine "Drabblemanie" hervorgerufen, die von der Birmingham University SF Society standardisiert wurde. Und nachdem es sich um Drabbles mit Tierthema handelte, kann ich diese auch in den Beutelwolf-Blog schmuggeln. Als kleine Abwechslung sozusagen.

Sonntag, 8. Juli 2018

Wochenrückblick 18

In der vergangenen Woche hat sich einiges getan. Zumindest wird dieser Wochenrückblick etwas interessanter, als es in den vergangenen Wochen war.
Ich würde ja gerne behaupten, dass die Buchpräsentation von Claudia Praxmayer DAS Highlight der vergangenen Woche war, aber wenn ich ehrlich bin, muss ich sagen, dass es nur EIN Highlight war.
Mehr über die Buchpräsentation könnt ihr hier lesen. Über das Buch selbst werde ich mich erst später äußern (ebenfalls im Beutelwolf-Blog)
Ein weiteres Highlight war eine kurze Reise nach Bayreuth. Im Beutelwolf-Blog wird man dazu mehr lesen (ab morgen).
Teil der Reise waren Führungen durch die Katakomben der Bayreuther Bierbrauerei, das Museum der Maisel's Biererlebniswelt und eine Stadtführung. Touristisch durchaus interessante Dinge.
Wer Bier oder Wagner (oder beides) mag, der wird in Bayreuth eine interessante Stadt finden (auch außerhalb der Festspielzeit, die demnächst wieder beginnt).Und dann gibt es noch Jean Paul, den Dichter, den man wohl außerhalb Bayreuths nicht kennt, der aber in der Festspielstadt fast so präsent ist wie Wagner.

Mittwoch, 4. Juli 2018

"Schwule" Bücher 2

Bereits gestern habe ich ein paar "schwule" Bücher vorgestellt und die Gründe warum ich das mache.
Die Reaktionen waren vielfältig (oder anders gesagt: Nicht vorhanden).
Aber meine Liste ist noch nicht zu Ende, ein kleiner Nachschlag kommt und wie immer würde ich mich über Meinungen freuen.
Ansonsten wird ins Blaue hinein bestellt...was gut oder schlecht sein kann.
Das werde ich ja dann sehen.

Dienstag, 3. Juli 2018

"Schwule" Bücher

Diesen Beitrag könnte man als Nachtrag/Erweiterung/Ergänzug zum vergangenen Wochenrückblick sehen. Eine winzige, aber nicht unbedeutende Kleinigkeit habe ich vergessen zu erwähnen, aber inzwischen kann ich zum Thema auch mehr beitragen.
"Schwule" Bücher gibt es ja eigentlich nicht, Bücher haben keine Sexualität (soweit ich weiß). Und auch wenn ich in einer schwulen Bibliothek arbeite ist es auch nicht die Bibliothek die schwul ist...aber das sind nur gekackte Korinthen.
Die Bezeichnung "schwule" Bücher bezieht sich auf Bücher mit schwuler Thematik.
Und langer Rede kurzer Sinn: Um schwule Bücher soll es hier gehen.

Sonntag, 1. Juli 2018

Wochenrückblick 17

Ein Wochenrückblick, den man sich sparen könnte. Denn Interessantes habe ich nicht zu berichten. Das dürfte nächste Woche anders sein, denn am Donnerstag ist die Buchpräsentation zur BIENENKÖNIGIN (siehe hier). Die vergangene Woche war dagegen ereignislos.
Ich hoffe natürlich das Buch bis zur Präsentation gelesen zu haben, aber ich hoffe natürlich dazu meine derzeitige Lektüre dafür nicht unterbrechen muss (auch wenn diese sich als nicht sonderlich spannend erweist)