Samstag, 4. Juli 2020

Marco Hasenkopf: Der letzte Sturm (Rezension)

Rosa Bach, BKA-Ermittlerin und durch ihren letzten Fall schwer traumatisiert, sucht Kraft und Erholung, um in ihren alten Job einsteigen zu können. Bei einem neuntägigen Stressbewältigungsseminar auf einem Frachtschiff von Hamburg nach New York soll sie in der Abgeschiedenheit des Ozeans Ruhe finden. Doch als nach und nach Teilnehmer und Crewmitglieder verschwinden und eine brutal ermordete Frauenleiche gefunden wird, steht für Rosa fest, dass ein Mörder unter ihnen weilt. Sie muss wieder ermitteln. Aber die Zeit rennt – und jeder ist verdächtig. Ein perfides Spiel beginnt und plötzlich wird Rosa von den Schatten ihrer Vergangenheit eingeholt …
Der Leser wird sofort ins Geschehen gezogen, denn anders als in vergleichbaren Krimis muss man nicht die (in diesem Fall nicht vorhandenen) Vorgänger kennen. Man erfährt auch nicht nach und nach, was Rosas Trauma ausgelöst hat. Auf wenigen Seiten wird eine scheinbar charakterstarke Person zerstört und auch drei Jahre später sind noch Spuren vorhanden.
Grund genug für ein Seminar an Bord eines Frachtschiffs ... mit anderen verkorksten (oder vermeintlich verkorksten) Personen.

DER LETZTE STURM ist ein unterhaltsames Buch, das interessante, vielschichtige (und natürlich geheimnisvolle) Charaktere aufweisen kann. Zudem erfährt man viel über die Seefahrt und den Schauplatz des Geschehens, aber nie so, dass es langweilig ist oder fehl am Platze wirkt.
Die eigentliche Handlung wird stetig vorangetrieben, ständig gibt es neue Wendungen und hin und wieder kommt es auch zu humorvollen Szenen.
Manchmal (vor allem bei den Seminarsitzungen) kann man ein Augenrollen nicht verhindern, zu klischeehaft wirken diese Szenen, aber vielleicht wird das Auge nur durch das getrübt, was man aus Film und Fernsehen kennt.
Dem Lesevergnügen schadet es nicht, man wird gut unterhalten.
Ich war von den Ermittlungen so gefesselt, dass mich der tatsächlich auftretende Sturm etwas überrascht hat.

Spannend konstruiert, wendungsreich, manchmal witzig, aber nie langweilig ... Seefahrt einmal anders.

Erschien im Oktober 2020 auch als Leichenfänger.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.