Freitag, 26. Juni 2020

5 am Freitag: Vulkan






Es geht wieder weiter mit Tinettes 5 am Freitag. Das Thema dieser Woche:
Vulkan
Fast hätte ich mich heute nicht beteiligt, aber über Nacht kamen mir dann doch ein paar Ideen, die zwar hauptsächlich mit Inseln zu tun haben, aber doch zum Thema passen ...
Es gab noch eine andere Interpretation von Vulkan, die ich auch erwähnen werde, und allein damit hätte ich 5 Bücher nennen können, aber das wäre extrem langweilig gewesen.

Der Vollständigkeit halber die Regeln der Aktion (für diejenigen, die damit nicht vertraut sind):
Jeden Freitag wird ein Motto vorgegeben, z. B. Frankreich. Zu diesem Motto werden dann 5 Bücher vorgestellt. Zu diesem Beispiel könnte der Bezug der folgende sein:
* Der Autor lebt in Frankreich.
* Der Autor ist in Frankreich geboren.
* Das Cover zeigt einen Ausschnitt von Paris, Marseille...
* Die Handlung spielt in Frankreich.
Die Mottos vergangener und kommender Freitage gibt es hier.
Beteiligen kann (und darf) sich jeder. Und es wäre auch schön, wenn das nicht immer nur Tinette und ich wären...

Und hier meine 5:

Gottfried Hofbauer:Vulkane in Deutschland
Vulkane prägen in Deutschland zahlreiche Landschaften. Kaiserstuhl, Vogelsberg, Röhn oder Hegau sind nur einige Beispiele für Hinterlassenschaften vulkanischer Aktivität. So treffen wir hier auf imposante Lavadome, steile Schlackenkegel oder tiefe Maare. Selbst aktive Vulkangebiete wie die Eifel oder den Egergraben, in denen es jederzeit wieder zu einem Ausbruch kommen kann, gibt es in unserem Land.
In einem einzigartigen Überblick stellt Gottfried Hofbauer die aktiven, aber auch die älteren Vulkanlandschaften Deutschlands vor. Detailliert beschreibt er die spektakulärsten Zeugnisse und erklärt ihre vulkanologische Bedeutung. Auch die Forschungsgeschichte, in deren Frühzeit die Diskussion über Vulkane ungewöhnlich kontrovers war, kommt nicht zu kurz.
Mit seinen anschaulichen Erläuterungen, eindrucksvollen Fotos und erklärenden Illustrationen bietet dieser Band eine ›Vulkanologie zum Anfassen‹. GPS-Koordinaten erleichtern eigene Exkursionen in diese spannenden Gebiete, die häufig direkt vor unserer Haustür liegen.
Ich kenne das Buch nicht, habe einfach nach Vulkanen nach amazon gesucht (weil ich sonst wohl doch keine fünf Bücher zusammen bekommen hätte, nachdem ich festgestellt habe dass sich keine isländischen Autoren auf meiner WuLi oder dem SuB befinden. Deswegen gibt es statt Islandkrimi (den ich ebensowenig gelesen hätte) ein Sachbuch zum Thema Vulkane. Und vermutlich gar kein so uninteressantes, immerhin befasst es sich mit den meist ignorierten deutschen Vulkanen.

Georges Simeon: Hotel "Zurück zur Natur"
Ich erwähne das Buch stellvertretend für alle Bücher, die sich mit der Galapagosaffäre auseinandersetzen. Dazu gibt es viele Bücher, manche gut, manche schlecht, ein Theaterstück (das ich nicht gesehen habe) und einen Film (über den ich erst auf die Geschichte aufmerksam geworden bin).
Fehlt eigentlich nur noch ein Musical.

Jules Verne: Reise zum Mittelpunkt der Erde
Der Geologe Professor Lidenbrock findet eine verschlüsselte Mitteilung des  isländischen Alchemisten Arne Saknussemm, der im 16. Jahrhundert gelebt haben soll. Dieser hat einen Weg zum Mittelpunkt der Erde gefunden.
Professor Lindenbrock reist mit seinem Neffen Axel (dem Erzähler der Geschichte) nach Island und sucht zusammen mit einem einheimischen Führer den Weg ins Innere der Erde, den sie auch finden.
Dabei erleben sie einige Abenteuer (so wie man es von Jules Verne gewohnt ist) und machen einige atemberaubende Entdeckungen, bis sie schließlich wieder an die Erdoberfläche zurückkommen, allerdings nicht in Island.
Freunde klassischer Abenteuerromane werden auf ihre Kosten kommen.
Allerdings sollte man nie vergessen in welcher Zeit dieser Roman geschrieben wurde und so darf man keine wichtige Frauenrollen erwarten. Tatsächlich ist die Reise eine reine Männersache ... und die Frauen warten zuhause am Herd... (hat man wohl früher so getan ... )


Arthur Conan Doyle: Die vergessene Welt 
Dinosaurier am Amazonas? Ein Wald mit längst ausgestorbenen Pflanzen? Was hat Professor Challenger da bei seiner letzten Expedition nur gefunden? Um die Wahrheit herauszufinden, machen sich vier mutige Männer auf zu einer Expedition ins Unbekannte. Was sie auf ihrer gefahrvollen Reise entdecken, übersteigt alle Erwartungen ... Die vergessene Welt (im Original: The Lost World) ist ein 1912 erschienener Roman des britischen Schriftstellers Sir Arthur Conan Doyle. Im Zentrum der Erzählung steht die Erkundung eines geheimnisvollen südamerikanischen Plateaus im Dschungel, das von Urtieren bewohnt sein soll.
Ich bin mir zwar nicht sicher, ob ein Vulkan eine Rolle spielt, aber ich denke mich düster daran erinnern zu können ... obwohl es noch nicht so lange her ist, dass ich das Buch gelesen habe.

Und dann natürlich das:

Jeffrey Lang/David Weddle: Der Abgrund
Ich bin zwar ein großer StarTrek-Fan (auch wenn ich nicht alle Serien oder Filme mag), aber bei den Büchern bin ich meistens enttäuscht worden. Aber auch da gibt es Ausnahmen. Sektion 31 ist eine geheime Organisation, die ohne jegliche moralische oder anderweitige Bedenken alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel einsetzt, um die Interessen der Föderation zu verteidigen. Dies beinhaltet auch die Destabilisierung von fremden Regierungen, soweit diese von Sektion 31 als gefährlich eingestuft werden. Dabei verstoßen ihre Mitglieder immer wieder aktiv gegen die Gesetze und Grundsätze der Föderation. Der Abgrund ist der dritte Roman der Reihe, die damals (als ich sie gelesen habe) aus jeweils einem Roman aus der Classic, TNG, VOYAGER und DS9-Reihe bestand. Aus der Reihe ist das der Beste (meiner Erinnerung nach).
Ich weiß nicht wie weit Vulkanier in diesem Roman eine Rolle spielen, aber die Rasse gehört zu den bedeutendsten im StarTrek-Universum, weshalb man dieses Buch auch nur als Beispiel für viele andere nehmen kann. Und ich bin mir sicher, dass es einige gibt, die sich mehr mit den Vulkaniern auseinandersetzen.
Aber ich lese nicht so viele StarTrek-Romane, ich sehe lieber die Serien oder die Filme.

Mehr vulkanische Bücher gibt es bei Tinette.

Kommentare:

  1. Hallo Martin,
    ich dachte auch erst, dass ich keine 5 Bücher zusammenbekomme, aber ich habe es gerade so geschafft. :-)
    Das Buch über die Vulkane in Deutschland klingt interessant. Wir haben mal eine Klassenfahrt zum Schalkenmehrener Maar gemacht. Die Führung dazu war schon aufschlussreich.
    Reise zum Mittelpunkt der Erde habe ich auch gelesen und verschiedene Verfilmungen gesehen.
    Von Die vergessene Welt habe ich mal eine Serienverfilmung gesehen. Das ist aber schon eine Weile her.
    Sci-Fi mag ich zwar, mit StarTrek und StarWars kann man mich aber jagen. Damit kann ich gar nichts anfangen. Meine Schwester hat immer Enterprise geschaut. Da konnte ich nie mitschauen. :-D
    Liebe Grüße
    Tinette

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tinette,
    das Thema war wirklich nicht leicht. Vor allem wenn man all jene Bücher nicht liest, die offensichtlich einen Bezug zu Vulkanen haben (Eifel- oder Islandkrimis)
    Ich war vor ein paar Jahren auf dem Vesuv, das war ein interessantes (und irgendwie beängstigtes) Erlebnis.
    Ich mag Space Opera, bin also an sich kein so großer SF-Fan, aber es gibt Star Trek und auch Star Wars Aspekte die mir gefallen.
    LG
    Martin

    AntwortenLöschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.