Montag, 25. Februar 2019

Jules Verne: Reise zum Mittelpunkt der Erde

Und wieder einmal ein Buch des genialen und voraussehenden französischen Autors Jules Verne.
Ich habe ja sein Gesamtwerk vor mir und habe auch vor es in der nächsten Zeit zu lesen (und irgendwann wage ich mich auch an das französische Original).
Die Reise zum Mittelpunkt der Erde gehört zu den Klassikern, die man gelesen haben sollte. Es handelt sich dabei auch um eines der bekanntesten Romane von Jules Verne, das mehrmals (mehr oder weniger werksgetreu) verfilmt wurde.
Der Geologe Professor Lidenbrock findet eine verschlüsselte Mitteilung des  isländischen Alchemisten Arne Saknussemm, der im 16. Jahrhundert gelebt haben soll. Dieser hat einen Weg zum Mittelpunkt der Erde gefunden.
Professor Lindenbrock reist mit seinem Neffen Axel (dem Erzähler der Geschichte) nach Island und sucht zusammen mit einem einheimischen Führer den Weg ins Innere der Erde, den sie auch finden.
Dabei erleben sie einige Abenteuer (so wie man es von Jules Verne gewohnt ist) und machen einige atemberaubende Entdeckungen, bis sie schließlich wieder an die Erdoberfläche zurückkommen, allerdings nicht in Island.
Freunde klassischer Abenteuerromane werden auf ihre Kosten kommen.
Allerdings sollte man nie vergessen in welcher Zeit dieser Roman geschrieben wurde und so darf man keine wichtige Frauenrollen erwarten. Tatsächlich ist die Reise eine reine Männersache ... und die Frauen warten zuhause am Herd...

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.