Freitag, 22. März 2019

5 am Freitag: Zeit


Es ist wieder soweit. Tinette hat ein neues Thema für Fünf am Freitag.
Ich habe über einen Monat bei der Aktion pausiert, sie aber nicht aus den Augen verloren. Gründe meiner Abwesenheit waren u. a. Urlaub und weil mir nichts passendes eingefallen ist.
Heute bin ich wieder dabei (wie man sehen kann)
Kurz die Regeln:
Jeden Freitag wird ein Motto vorgegeben, z. B. Frankreich. Zu diesem Motto werden dann 5 Bücher vorgestellt. Zu diesem Beispiel könnte der Bezug der folgende sein:
* Die Autorin lebt in Frankreich.
* Der Autor ist in Frankreich geboren.
* Das Cover zeigt einen Ausschnitt von Paris, Marseille...
* Die Handlung spielt in Frankreich.
Das Thema des heutigen Freitags: Zeit.
Übrigens findet man hier die Mottos der nächsten Wochen... und natürlich wäre eine größere Beteiligung wünschenswert...

Und hier sind sie ... meine fünf am Freitag:

1. Christian Tielmann: Unsterblichkeit ist auch keine Lösung
Zeitlose Klassiker, das sind wohl Schiller und Goethe. Und beide sind (in diesem amüsanten Roman) auf Lesereise durch den Harz (in der Gegenwart)

2. Graham Moore: Der Mann, der Sherlock Holmes tötete
Das Buch habe ich schon bei den letzten 5 am Freitag (Rätsel) erwähnt (ja, es wird langweilig ...). Es spielt in unterschiedlichen Zeiten (1900 und 2010).

3. Jules Verne: Das Karpatenschloss
Natürlich darf auch Jules Verne nicht fehlen. Das Buch an sich hat mit Zeit nichts zu tun (und ich habe es eher willkürlich ausgewählt), aber der Autor hat vor meiner ZEIT gelebt und so passt es zum Thema.

Und ich bleibe noch bei den Klassikern ...

4. H. G. Wells: Die Zeitmaschine
Ungläubig staunen die Gäste des genialen Tüftlers über das, was er ihnen berichtet: Mit einer Zeitmaschine sei er achthunderttausend Jahre in die Zukunft gereist. Und dann erzählt er vom Leben zweier Gattungen dort, den kindlichen Eloi und den garstigen Morlocks, die unter der Erde hausen, unterdrückt vom Herrenvolk oben im Grünen. Oder ist es gar nicht so, sondern ganz anders? Fieberhaft lauscht der Besuch, während der Zeitreisende die ganze Wahrheit enthüllt. Mit H. G. Wells’ 'Zeitmaschine' reist der Leser in eine fantastische Utopie von der Zukunft der Menschheit.
Der Titel passt, die Handlung passt und ich gehe davon aus, dass den Klassiker auch jeder kennt ... wenn nicht unbedingt das Buch, dann bestimmt eine der Verfilmungen.

Und zum Schluss habe ich mir noch eine Biografie ausgesucht, schließlich vergeht während eines Menschenlebebens auch eine nicht zu unterschätzende Zeit.

5. Heinrich Dathe: Lebenserinnerungen eines leidenschaftlichen Tiergärtners
Heinrich Dathe (* 7. November 1910 in Reichenbach; † 6. Januar 1991 in Berlin-Friedrichsfelde; vollständiger Name: Curt Heinrich Dathe) war ein deutscher Zoologe und 34 Jahre lang der Direktor des Tierparks Berlin, dadurch wurde er in der DDR sehr bekannt.
In diesem Buch beschreibt er sein Leben, das (in meinen Augen) vor dem interessanten Teil aufhört: Seine Zeit als Direktor des Berliner Tierparks.

Weitere Bücher zum Thema Zeit findet ihr natürlich bei Tinette.

Kommentare:

  1. Hallo Martin,
    ich habe keins der Bücher gelesen, aber Die Zeitmaschine kenne ich als Verfilmung. Das war eine der neuen, und da hieß es, dass sie nicht so gut wie das "Original" ist. Einen Vergleich habe ich aber nicht.
    Das Buch mit Schiller und Goethe hört sich lustig an. Ich finde es immer interessant, wenn Figuren aus der Vergangenheit in der Gegenwart auftauchen. Es würde mir gefallen, wenn so etwas auch in der Realität möglich wäre. Es gäbe da einige historische Personen, die ich gerne mal treffen würde. :-)
    Ich wünsche dir auch ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße
    Tinette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tinette,
      es gibt eine Zeitmaschine-Verfilmung mit Guy Pierce (keine Ahnung aus welchem Jahr die ist). Ganz nett aber ich werde nie vergessen, wie das Kinopublikum gelacht hat als von Uber-Morlocks die Rede war (und wenn man sich das auf englisch ansieht ist das wirklich lustig). Der erste Film ist aus den 60ern (glaube ich) und sehr gelungen.
      Historische Persönlichkeiten will wohl jeder mal treffen ... aber auch die Gegenwart hat interessante Gestalten aufzuweisen ... und die trifft man auch nicht mal eben zum Kaffeetrinken.
      LG
      M

      Löschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.