Dienstag, 26. März 2019

Katy Burchall: Mein Leben im Hotel Royal - Reality-TV, It-Bags und das ganz normale Chaos


Seit Generationen ist das “Royal” – eines der angesehendsten Hotels Londons – im Besitz von Flick Royals Familie. Nicht das sich Felicity Royal, genannt Flick, besonders dafür interessieren würde. Sie möchte sich nach einem peinlichen Vorfall mit der Klatschkolumnistin Nancy Rose am liebsten für immer unter ihrer Bettdecke verstecken. 
Lewis Blume, ein bekannter Handtaschen Designer, hatte sie und ihren Dackel Fritz zur Präsentation seiner neuesten Kollektion eingeladen und dabei kam es zu einem Gerangel mit der Reporterin um die Handtasche, die er „The Fritz“ genannt hatte. 
 Natürlich geht das quer durch alle soziale Medien und ab sofort scheint Flick kein Fettnäpfchen mehr auszulassen. Um die Welt davon zu überzeugen, dass sie kein schlechter Mensch ist, willigt sie schließlich in den Plan ihrer Tante ein, einen Pilotfilm zu ihrer eigenen Reality-TV-Serien drehen. Aber ob das wirklich eine gute Idee ist?

Den ersten Teil um Flicks Abenteuer habe ich im Rahmen einer Vorablesen-Aktion zum Rezensieren erhalten. Den zweiten Band habe ich bei einem Vorablesen-Gewinnspiel gewonnen. Ich hatte mir keine Chancen ausgerechnet  und hätte auch nicht mit gemacht, wenn ich nicht doch neugierig wäre.
Ich habe ja bereits erwähnt, dass ich überhaupt nicht der Zielgruppe entspreche (aber das passiert mir mit vielen anderen lieb gewonnenen Büchern auch und ich erlaube mir, einfach darüber hinweg zu sehen).
Und ich muss zugeben ... ich mag die Geschichten um Flick. Manchmal ist sie mir zwar etwas zu tollpatschig und die Ereignisse doch etwas vorhersehbar, aber  .. dem Lesespaß schadet das nicht.
Teil zwei der Serie ist genauso unterhaltsam, kurzweilig und witzig wie Teil eins, auch wenn man über so manche Eigenheiten der handelnden Personen hinwegsehen muss.
Es ist auch nicht zwingend, Teil eins zu kennen, aber ... warum sollte man sich diesem Lesespaß verweigern.
Allerdings finde ich die Sache mit der Meeresschildkröte etwas merkwürdig (und ich hoffe doch, dass das ein Übersetzungsfehler ist ...)

Aber, und vielleicht ist das ein bisschen peinlich, ich freue mich auf die Fortsetzungen ...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.