Samstag, 6. Februar 2021

Anton Serkalow: Nighthunter - Das Lied der Wölfe (Rezension)

Ende des 16. Jahrhunderts dringt eine spanische Expedition von México her in den Süden der späteren Vereinigten Staaten von Amerika vor. Es ist die fast schon verzweifelte Suche einiger weniger Abenteurer, nach der legendären goldenen Stadt. Doch treibt nicht alle Teilnehmer die bloße Gier nach dem gelben Metall an. Da ist der Franziskaner Mönch, in Begleitung eines spanischen Schwertkämpfers, der einer Vision folgend von weit über das Meer gekommen ist. Aber auch der sagenumwobene Anführer der Navajo, ein mächtiger Hexer, der mit seinen Kriegern als Führer und Begleitschutz dient. Gemeinsam dringen sie in völlig unbekannte Gebiete voller Gefahren, unheimlicher Wesen und feindlicher Indios vor, die ihnen alles abverlangen. Als sie überraschend für alle, tatsächlich eine goldüberzogene Pyramidenstadt finden, entlädt sich die Lösung all der Rätsel in einem explosiven Showdown. Dieser Episode der Serie schildert, wie »Geistwolf« zu einem Skinwalker und einem der mächtigsten Magier des späteren Wilden Westens wurde.
Bisher hat mir die Nighthunter-Serie gut gefallen, unterhaltsame Wild West- Geschichten mit Monster aller Art und einem Mix verschiedener Kulturen und dabei in manchen Aspekten realistischer als so manch andere Indianergeschichten.
Das Lied der Wölfe geht weit in die Vergangenheit zurück und erzählt den Werdegang von Geistwolf. Das Prinzip ist wie alle anderen Nighthunter-Geschichten auch wenn es diesmal keine Untotenarmeen gibt, die sich im Showdown ein  Gemetzel mit den Sterblichen geben. Es ist eine historische Geschichte, die weiter zurück geht als die bisher bekannten, aber obwohl mir gefällt, wenn die Vergangenheit der Charaktere (Louis oder Geistwolf) genauer beleuchtet wird fehlte mir hier der Zugang zur Geschichte. Mir fehlte die Spannung und anders als die bisher bekannten Romane der Reihe, konnte ich mich nicht in die Zeit hineinfühlen und von der Handlung fesseln lassen. 
Ich hätte mir die Vergangenheit des Geistwolfs interessanter vorgestellt, vielleicht wollte der Autor dem an sich interessanten Skinwalker mehr Tiefgang verleihen, aber ich hatte meine Probleme damit. 

In diesem Fall muss ich sagen, dass ich von Anton Serkalow und den NIGHHUNTER-Romanen mehr gewohnt bin. Interessant ist die Geschichte, aber ... ich habe immer mehr erwartet. Es war eher die Erwartung auf etwas Besonderes, das leider nicht kam.
Aus Sicht des Nighthunterlesers natürlich ein Muss, aber bisher der schwächste Band der Reihe. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.