Donnerstag, 5. März 2020

J. M. G. Le Clézio: Alma (Rezension)

In seinem neuen Roman erzählt Nobelpreisträger J.M.G. Le Clézio die Geschichte eines Wissenschaftlers, der nach Mauritius kommt, um nach Spuren des ausgestorbenen Dodos zu suchen und der stattdessen die Geschichte seiner Familie und seinen eigenen Platz in dieser Geschichte findet. Mauritius – eine Perle im Indischen Ozean. Als Jéremy Felsen dort ankommt, weiß er nur, dass seine Familie dort jahrhundertelang auf der Plantage Alma erst Tabak, dann Zuckerrohr angebaut hat. Doch all das ist lange her, die Plantage existiert nicht mehr. Die Moderne hat Einzug gehalten, mit Flugverkehr, Touristen, Supermärkten. Zwar findet Jéremy, der zuvor noch nie auf der Insel war, nicht das, was er eigentlich suchen wollte, nämlich Spuren des ausgestorbenen Vogels Dodo, dafür aber gibt es überall Spuren seiner Familie, auf die er in vielen Gesprächen mit Inselbewohnern und bei ausgedehnten Streifzügen stößt. Und es gibt Dominique – genannt Dodo – Felsen, der auf der Insel geboren wurde und der parallel zu Jéremy seine Geschichte erzählt. Eine Geschichte von Krankheit und Kolonialismus, aber auch von Neugier und Lebensfreude. Für Jéremy führt der Aufenthalt auf Mauritius zu der Erkenntnis, dass, auch wenn er nicht dort lebt, seine Herkunft immer ein Teil von ihm sein wird, dass er Alma und die Insel in seiner Seele und seinem Herzen trägt.
Geschickt verwebt Le Clézio die Geschichten seiner beiden Figuren zu einem eindringlichen Roman über Kolonialismus und Moderne, über Natur und Kultur und zu einer Hommage an die Schönheit und Einzigartigkeit der Insel Mauritius.
Natürlich hat mich das Cover angesprochen und auch die Handlung klang interessant. Mauritius ist eine Insel, über die ich nicht viel weiß, sieht man von den dort lebenden (und ausgestorbenen) Tieren ab. Ich hatte eine Art Reiseerzählung mit naturwissenschaftlichen und geschichtlichen Hintergrund, eine Art fiktive Familiengeschichte. Und ein bisschen Mauritius und die dort vorhandene Fauna.
Irgendwie wurde ich enttäuscht. Das Buch entsprach nicht meinen Erwartungen, die Handlung und die Beschreibungen berührten mich nicht und so war es nicht leicht, das Buch zu beenden.
Ich habe nicht viel von Lebensfreude gelesen und die Orte der Insel blieben mir nach wie vor fremd.
Von einem Nobelpreisträger hätte ich mehr erwartet (auch wenn meine Erfahrungen damit eher gering sind).
Schade, dass mich das Buch so enttäuscht hat. Zumal mir zwar bewusst war, dass der Dodo (die Dronte) eher eine geringe (fast keine) Rolle spielen würde, so hätte ich mir mehr Informationen über die Insel erhofft. Aber, die Orte blieben blass und auch die Persönlichkeiten hätten interessant sein können, wirkten aber auf mich wie austauschbarer Einheitsbrei.

Vielleicht hätte ich doch abbrechen sollen...

Alma bei Amazon

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.