Sonntag, 19. Januar 2020

Ebru Adin: The Scars Chronicles - Dorn der Finsternis (Rezension)

Düstere Geheimnisse. Eine Welt voller Geister. Und eine Liebe, die alles in die Dunkelheit wirft - ein packender Urban Fantasy-Roman um himmlische und höllische Kriegerheere…
»Und wenn es eine Sache gibt, die stärker als Liebe ist, dann ist es die Furcht«
Irland, 1921: Olivya Whitethrone muss ihr Erbe als Geisterkriegerin an der Pirestale Akademie antreten. Gemeinsam mit ihrem Team kämpft sie gegen die Gefahren der Geisterwelt. Doch tief in der Finsternis lauert das Böse und wartet nur auf sie ...

Der Klappentext war vielversprechend, die dahinterstehende Idee hat mir gefallen. Leider war das Lesen dann doch eine Enttäuschung. Am Anfang hat mich das ganze etwas an die Bücher von Andreas Suchanek (Das Erbe der Macht) erinnert, und dort hatte ich anfangs auch kleine Schwierigkeiten mich auf die Story einzulassen. Bei Suchanek ist es mir gelungen, bei Adin nicht.
Teilweise waren gute Ansätze vorhanden, aber der ständige Perspektivenwechsel (die Geschichte wird aus der Sicht von, meiner Meinung nach, zu vieler Personen erzählt) macht aus der vielleicht spannenden Geschichte eine zähe Angelegenheit, bei der es schwer fällt, am Ball zu bleiben.
Schade eigentlich ... ich hatte mehr erwartet.
Ein interessanter Konflikt, eine interessante Gesellschaft, langweilig (und teilweise etwas klischeehaft und uninspiriert) in Szene gesetzt.
1921 ... nun ja, davon merkt man auch nicht viel, sieht man vom Fehlen diverser moderner Gerätschaften an. Aber was Zeit und Ort der Handlung anbelangt, so hätte dies irgendwo irgendwann (auch in einer fiktiven Welt) stattfinden können.
Die Zeit spielt keine Rolle ... der Ort spielt keine Rolle und wenn ich ehrlich bin:
Ich habe keinen Zugang zu den Charakteren und der Handlung bekommen. Hin und wieder wurde ich aus meiner Langeweile gerissen in der Hoffnung, dass sich der Stoff noch entwickelt, aber ... mal wieder eine vergebene Gelegenheit eine interessante Urban Fantasy-Reihe zu schreiben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.