Freitag, 10. Januar 2020

5 am Freitag: Film und Fernsehen



Es geht wieder weiter mit Tinettes 5 am Freitag. Das Thema dieser Woche:
Film und Fernsehen
Der Vollständigkeit halber die Regeln der Aktion (für diejenigen, die damit nicht vertraut sind):
Jeden Freitag wird ein Motto vorgegeben, z. B. Frankreich. Zu diesem Motto werden dann 5 Bücher vorgestellt. Zu diesem Beispiel könnte der Bezug der folgende sein:
* Der Autor lebt in Frankreich.
* Der Autor ist in Frankreich geboren.
* Das Cover zeigt einen Ausschnitt von Paris, Marseille...
* Die Handlung spielt in Frankreich.
Die Mottos vergangener und kommender Freitage gibt es hier.
Beteiligen kann (und darf) sich jeder.

Und hier meine 5 am Freitag:

Philip K. Dick: The Man in the High Castle
Das Buch hat mir zwar nicht gefallen, aber die Serie schon. Zumindest soweit ich sie bisher gesehen habe. Im Moment bin ich noch mit Season 2 beschäftigt. Aber ich finde die Situation sehr interessant und gut umgesetzt (was ich vom Buch nicht behaupten kann, aber ich bin von den Geschichten von Philip K. Dick noch nie begeistert gewesen ...THE MAN IN THE HIGH CASTLE - Die Serie ist tatsächlich eine unerwartete Ausnahme)

Douglas Adams/James Goss: Doktor Who und die Krikkit-Krieger
Der Doktor hat Romana versprochen, sie mit zum Ende des Universums zu nehmen. Ihre Erwartung ist also hoch - und wird bitter enttäuscht, als er sie nur zu einem Cricket-Spiel bringt. Doch während der Siegeszeremonie tauchen plötzlich 11 Gestalten in weißen Uniformen mit spitzen geschlossenen Helmen auf und schwingen schlägerförmige Waffen, die tödliche Lichtblitze verschießen. Die Krikkit-Roboter sind zurück.
Millionen Jahre zuvor hatten die Bewohner von Krikkit erfahren, dass sie nicht alleine im Universum sind (was sie bis dahin fest glaubten) - und beschlossen, die Realität ihrer Weltsicht anzupassen. So begann der erste Krikkit-Krieg, mit dem Ziel, alle Lebensformen im Universum auszulöschen. Nach einem langen, blutigen Kampf gelang es den Timelords schließlich, den Planeten Krikkit in einem Zeitlupenfeld einzuschließen, ein Gefängnis, das nur mit Hilfe eines Wicket-Schlüssels geöffnet werden kann, einem Gerät, das (zumindest in den Augen eines Menschen) wie ein übergroßer Cricket-Stab aussieht und sich aus fünf Teilen zusammensetzt.
Nun beginnt für Romana und den Doktor eine wilde Verfolgungsjagd quer durch die Galaxis in dem verzweifelten Versuch, die Krikkit-Krieger aufzuhalten und zu verhindern, dass sie alle fünf Teile des Schlüssels ausfindig machen und zusammensetzen, um ihr Volk zu befreien - was fatale Folgen hätte für das Leben, das Universum und den ganzen Rest ...
Ich bin ein großer Fan von Doktor Who (und ich mag auch ein paar Dinge die Douglas Adams geschrieben hat), aber ich bin kein Freund von Romanen, die auf Serien basieren. Bei StarTrek wurde ich des öfteren enttäuscht und das sind noch die besseren Umsetzungen.
Aber ... Doktor Who und die Krikkit-Krieger hat mich angenehm überrascht und es wird nicht der letzte Doktor Who-Roman sein, den ich lesen werde.

Jules Verne: Reise zum Mittelpunkt der Erde
Romane von Jules Verne werden immer wieder verfilmt. Einige häufiger als andere. Aber meistens sind die Klassiker doch die besseren (weil sie nicht so perfekt sind und dadurch nicht so kalt und meiner Meinung nach die Geschichten besser umsetzen).

Arthur Conan Doyle: Der Hund der Baskervilles

Noch ein klassischer (und auch heute noch oft gelesener) Autor. Sherlock Holmes wurde (und wird) mehrmals verfilmt und nicht immer wird darauf auf Originalvorlagen zurückgegrffen.
Der Hund der Baskervilles (auch fälschlicherweise Der Hund von Baskerville)

Michael Crichton: DinoPark

Das Original ... das mehrere (mehr oder weniger Sehenswerte) Fortsetzungen nach sich zog...
Michael Crichton selbst schrieb zu seinem Roman noch eine Fortsetzung, die ebenfalls verfilmt wurde. Alle weiteren Filme basieren auf der Idee, haben aber (soweit ich weiß) keine reale Romanvorlage.

Mehr zum Thema findest du bei Tinette.

Kommentare:

  1. Hallo Martin,
    ich wünsche dir auch ein frohes neues Jahr.
    Ich versuche immer Bücher zu zeigen, die ich noch nicht vorgestellt habe, aber es gelingt mir nicht immer. Manchmal greife ich doch zu den bewährten Romanen :-)
    Von deinen heute vorgestellten Büchern habe ich 3 gelesen: Die Reise, Der Hund und DinoPark. Letzteres gehört ja mit zu meinen Lieblingsbüchern.
    Bei Teil 3 sollte Michael Crichton eine Vorlage schreiben, aber ihm ist nichts eingefallen, aber musste beim Film improvisiert werden. Von den Filmen haben mir Teil 1 und 3 am besten gefallen. Teil 4 war auch ganz gut. Teil 2 und 5 haben mir nicht gefallen. Ich hoffe, dass es bei Teil 6 wieder besser wird.
    Liebe Grüße
    Tinette

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tinette,
    mir haben die ersten beiden Teile gefallen und der vierte. Die anderen fand ich etwas schwach, aber zumindest können mich die Dinosaurier (et al.) erfreuen und so schaue ich die gesamte Serie hin und wieder (ganz gerne).
    Ich weiss, dass du einige Klassiker gelesen hast, deswegen wundert es mich nicht, dass du die meisten der vorgestellten Bücher auch kennst.
    Schönes Wochenende
    Martin

    AntwortenLöschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.