Mittwoch, 8. Januar 2020

Robert C.Marley: Inspector Swanson und die Mathematik des Mordens (Rezension)

London 1895 – Im kältesten Januar des Jahrhunderts wird auf der obersten Plattform des Watkin's Tower in Wembley die nackte Leiche eines Mannes gefunden. Er wurde mit Handschellen an einen Stahlträger gekettet und ist erfroren.
Als der Bruder des Opfers in einer Knabenschule in Blackheath einer spontanen Selbstverbrennung zum Opfer fällt und ein weiterer Verwandter bei einem Flugversuch ums Leben kommt, wird Inspector Swanson klar, dass jemand im Begriff ist, eine ganze Familie auszulöschen. Da der Killer mit mathematischer Präzision vorzugehen scheint, müssen Swanson und sein Team mit weiteren Morden rechnen …

Inspector Swanson und die Mathematik des Todes ist der sechste Swanson-Fall, aber der erste den ich gelesen habe. Ich weiß gar nicht, warum mir die Bücher vorher nie aufgefallen sind, denn die Cover sind durchaus ansprechend und stimmungsvoll.
Und tatsächlich hält der Inhalt, was Cover und Klappentext versprechen.
Ich hatte während des Lesens nicht den Eindruck, dass ich die früheren Fälle kennen muss. Man wird schnell ins Geschehen einbezogen, auch wenn der namensgebende Fall einige Zeit auf sich warten lässt, aber das nur zugunsten der Stimmung und Atmosphäre, so dass man auf die damaligen Verhältnisse gut eingestimmt wird.
Aber Zeit lässt sich der Roman auch sonst, ohne dass es langweilig wird. Die Ermittlungen ziehen sich über mehrere Monate, es werden interessante Charaktere vorgestellt, neue Errungenschaften, die wir in der heutigen Zeit nicht missen mögen (Aufzüge, Telefone ...) und die Ermittlungsarbeit ist immer spannend (und manchmal auch mit dem einen oder anderen Augenzwinkern versehen.
Robert C. Marley ist Sherlock Holmes Fan und so fehlt die eine oder andere Bemerkung auf den berühmten (aber auch hier fiktiven) Detektiv nicht.
Freunde viktorianischer Krimis (die es auch ein bisschen düster mögen) kommen ganz auf ihre Kosten.
Und wenn man denkt, man weiß wer der Täter ist, kommt es doch anders als man denkt.

Ein atmosphärisch gelungener, spannender und unterhaltsamer Kriminalfall.

Und sicher nicht der letzte, den ich von Inspector Swanson/Robert C. Marley gelesen haben werde.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.