Dienstag, 29. Oktober 2019

Lesetipps für Halloween

Halloween steht vor der Tür und wenn ich an meine Kindheit zurückdenke, dann war das in deutschland ein total unbekannter/unwichtiger Brauch aus Amerika, den man höchstens aus den HALLOWEEN-Filmen kannte (die ich als Kind natürlich nicht sehen durfte und die ich größtenteils nicht kenne, aber auch nicht kennen muss ...)
In den letzten Jahren wurde Halloween aber auch immer bedeutender ... warum auch immer.
Immerhin können Fernsehsender Gruselfilme zeigen, Kinder sich verkleiden und Supermärkte diversen Kürbis/Horrorkitsch verkaufen.
Und dann die zahlreichen Halloween-Partys.
Über die Bedeutung von Halloween habe ich mich schon an anderer Stelle ausgelassen (und auch wenn es sich dabei um einen kopierten Wikipedia-Artikel handelt ist es vielleicht nicht verkehrt ein bisschen mehr über den Brauch zu erfahren ... obwohl ich den Eindruck habe dass der deutsche Normalbürger mehr Ahnung von Halloween als vom Reformationstag hat).
Ach ja: Mein Halloween-Beitrag
Warum ich hier aber fröhlich über Halloween labere hat einen anderen Grund.
Mir ist aufgefallen, dass in letzter Zeit viele Buchblogs Lesetipps für Halloween geben. Und aus Langweile (oder einfach so), habe ich beschlossen, mich diesem Trend anzuschließen und ebenfalls ein paar Halloween-Lesetipps zum besten zu geben.
Denn was kann es schöneres geben als bei schlechtem Wetter gruselige Musik über Kopfhörern zu lauschen, Kerzenlicht, ein warmes Getränk (oder ein Kürbissüppchen) und dazu ein gutes Buch.
In meinem Halloween-Artikel von 2018 (siehe oben) gab es bereits ein paar Tipps.... aber es gibt noch so viel mehr.

Natürlich dürfen dabei auch einige Klassiker nicht fehlen.

Mary Shelley: Frankenstein
Kaum ein anderer Klassiker hat so viele Bühnenadaptionen und Verfilmungen erfahren wie Mary Shelleys »Frankenstein« (1818). Der Roman über den jungen Schweizer Viktor Frankenstein, der einen künstlichen Menschen erschafft, ist ein seltenes Glanzstück der romantischen Schauerliteratur: Das grandiose erzählerische Geschick, mit dem die englische Autorin ihr Thema zu einer bis heute ungebrochen populären Geschichte verarbeitete, lässt ihren »Frankenstein«-Roman weit über die meisten vergleichbaren Romane seiner Epoche hinausragen.
Neben Drakula vermutlich einer der am meisten unterschätzten Klassiker der Gruselliteratur, der in der Popkultur oft nur auf den Gruselaspekt reduziert wird.

Robert Louis Stevenson: Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr Hyde
Der angesehene, gesellschaftlich etablierte und fortschrittliche Arzt Dr. Jekyll hat eine gespaltene Persönlichkeit und führt ein Doppelleben. Nachts verwandelt er sich durch ein Elexier in Mr. Hyde – die Gestalt gewordene böse und triebhafte Seite Jekylls. Hyde versetzt die dunklen Straßen Londons in Angst und Schrecken. Mit der Zeit wird die Rückverwandlung Jekylls immer schwieriger. Während Jekyll versucht, die Untaten Hydes zu vertuschen und wiedergutzumachen, mutiert Hyde zu einem sadistischen Psychopathen ohne jegliche Selbstbeherrschung.

Hat man Kinder kann man sich ebenfalls an Monster wagen, denn nicht alle Monster sind böse (oder gefährlich ... obwohl ... das liegt wohl eher im Auge des Betrachters...)
Ich habe zwar keine Kinder (und bin viel zu alt um selbst ein Kind zu sein ...), aber es gibt zwei Buchreihen, die mir gefallen und die man auch zusammen mit seinen Kindern lesen kann.

Hamstersaurus rex
Als seine Klasse überraschend einen Klassenhamster bekommt, schließt der 12-jährige Sam den sympathischen Nager sofort ins Herz. Doch als das kleine Fellknäuel irrtümlich eine Packung DinoMax-Powerbooster-Proteinpulver frisst, verwandelt es sich in einen immerhungrigen Hamster-Dino-Mutanten mit messerscharfen Zähnen und einem winzigen Reptilienschwanz.
Inzwischen gibt es drei Bände mit dem kleinen Monster in deutscher Übersetzung, ein vierter liegt bisher (meines Wissens nach) nur im englischen original vor (aber ich hoffe, dass auch dieser irgendwann ins deutsche übersetzt wird).
Ich mag den Hamster ...


Mein dicker fetter Zombie-Goldfisch
Toms großer Bruder ist ziemlich fies, fieser Wissenschaftler-fies. Nachdem er seinen neuen Chemiebaukasten an Goldfisch Frankie ausprobiert hat, bleibt Tom nicht viel Zeit. Mithilfe einer Batterie und purem Glück kann Frankie tatsächlich wiederbelebt werden. Oder zumindest fast … Denn Frankie ist plötzlich ein dicker fetter Zombie- Goldfisch mit hypnotischen Kräften, und er hat nur eins im Sinn: Rache!
Zombies können sooooo niedlich sein. Und wenn man die Intelligenz eines Goldfisches mit der Intelligenz eines Zombies paart ... naja, da kann ja nix gefährliches dabei heraus kommen.
Kindgerechter Grusel mit Spaßfaktor.
Inzwischen gibt es schon einige Bände mit Frankie, aber ich muss gestehen, ich kenne bisher nur die ersten beiden ...

Christian von Aster: Sieben Arten Dunkelheit
Mit der Dämmerung erwachen Zwielichtwichtel und Schattenbolgs zum Leben. Sie und andere Kreaturen bevölkern unbemerkt die Finsternis. Nur die drei Nachtzähmer – der Schattenvater, der Nachtwahrer und der Dämmerflechter – kennen die Gesetze der Dunkelheit. Sie allein können die Welt vor ihren Ungeheuern schützen. Plötzlich aber beginnt das Dunkel die Regeln zu brechen. Es drängt ins Licht – und damit auch in die Welt des 15-jährigen David, der eigentlich ganz andere Sorgen hat, als die Welt vor immerwährender Dunkelheit zu retten. Und doch ist es genau diese Aufgabe, die der Nachtwahrer ihm und der blinden Ayumi überträgt. Können David und Ayumi verhindern, dass der fürchterliche Dämmermahr alles Licht verschlingt?
Ein Buch für etwas ältere Kinder/Jugendliche...

Moriturus
Neun Autoren und Musiker bilden in dieser Anthologie einen künstlerischen Verbund, denn auch in der Musik sind Zombies allgegenwärtig, wie schon Michael Jacksons "Thriller" eindrucksvoll unter Beweis stellt.
Die unterschiedlichsten Totengeister gehen in den Geschichten von Tanya Carpenter, Marc-Alastor E.-E., Lukas Hainer (Songtexter), Stefan Lindner (Gebrüder Thot - Stefan & Thomas Lindner), Bernd Rümmelein, Michael Siefener, Thomas Vaucher (Keyboarder von "Emerald"), Dieter Winkler (Musiker & Sänger von "Wolfsherz") und Alex "Lex" Wohnhaas (Sänger von "Megaherz") um.
Die Titelstory "Der Letzte heißt nicht Tod" stammt von Marc-Alastor E.-E.
Wer es kurz mag ...


Nica S. Daveron: Königin der Monster
Lena Arimont hat eher ungewöhnliche Freunde. Zum Beispiel den Serienkiller Ridgeway, den Dämon Kezramon und den Voodoo-Hexer Cobalt.
Denn Lena ist anders als die anderen. Ihre höchst lebendige Fantasie erweckt jeden Bösewicht aus Büchern oder Filmen zum Leben, wodurch sie fortan in ihrer Welt herumgeistern. Mittlerweile hat sie sich daran so gut wie gewöhnt und lebt ein fast normales Leben - auch wenn die Themen, die Lena mit ihren Freunden bespricht, ein bisschen düsterer sind, als die der anderen Achtzehnjährigen in ihrer Abschlussklasse.
Doch als eines Tages Matteo in ihr Leben stolpert, steht Lenas Kleinstadtleben plötzlich Kopf. Denn Matteo ist Dämonenjäger. Und er sieht verdammt gut aus.
Eigentlich nicht wirklich gruselig sondern ziemlich witzig. Das Buch hat sich als eines meiner Highlights 2019 herausgestellt.

So, ich denke das sollte reichen.
Die Links der Bücher führen entweder zu Amazon oder zu meinen rezensionen (Buchgelaber und Beutelwolf).

Mehr Halloweentipps gibt es hier:
Halloween-Tipps für Kids bei Weltenwanderer
Tintenmeer
Seitenhain

Und natürlich ist diese Liste nicht vollzählig  (bei weitem nicht), aber ich denke, dass für jeden Geschmack etwas dabei sein dürfte ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.