Freitag, 12. Oktober 2018

5 am Freitag: Unbekannt

Es ist wieder soweit. Tinette hat ein neues Thema für Fünf am Freitag.
Und das sind die Regeln von 5 am Freitag.
Jeden Freitag wird ein Motto vorgegeben, z. B. Frankreich. Zu diesem Motto werden dann 5 Bücher vorgestellt. Zu diesem Beispiel könnte der Bezug der folgende sein:
* Die Autorin lebt in Frankreich.
* Der Autor ist in Frankreich geboren.
* Das Cover zeigt einen Ausschnitt von Paris, Marseille...
* Die Handlung spielt in Frankreich.
Das Thema des heutigen Freitags: Unbekannt
1. Jules Verne: Der Grüne Blitz
(Ein mir bis vor kurzem völlig unbekanntes Buch meines Lieblingsautors...gelesen habe ich es aber noch nicht)
Helena wächst auf dem schottischen Landsitz ihrer »Zieheltern« Onkel Sam und Onkel Sib auf, die sich nicht nur eine Schnupftabakdose teilen, sondern auch stets die Sätze des jeweils anderen vollenden. Als sie achtzehn wird, beschließen die beiden, sie mit dem hochseriösen Gelehrten Aristobulus Ursiclos zu verheiraten, der ihnen als Garant für das Glück ihrer Nichte erscheint. Doch diese fordert Bedenkzeit: Aus der Zeitung hat sie vom »grünen Blitz« erfahren, einem seltenen Naturphänomen, das nur an besonders klaren Tagen bei Sonnenuntergang am Meer beobachtet werden kann. Wer den grünen Blitz gesehen hat, wird sich, so besagt die Legende, in Gefühlsfragen nie mehr täuschen. Mit ihren Onkeln und deren Wunschkandidat im Schlepptau begibt sich Helena auf eine Reise entlang Schottlands Westküste, auf der Suche nach dem grünen Blitz – und der großen Liebe. Jules Vernes einziger Liebesroman, 1882 im Original erschienen und gut hundert Jahre später von Eric Rohmer als ›Das grüne Leuchten‹ fürs Kino adaptiert, liegt hiermit erstmals in einer modernen deutschen Übersetzung im Taschenbuch vor. Mit humorvollem Understatement und hinreißender Leichtigkeit entführt uns der Autor auf diese abenteuerliche Entdeckungsreise, die schließlich eine Entdeckungsreise des Herzens ist.

2. Friedrich Kögel: Der BLV Tierführer Translunarien
(ein unbekanntes Land ... das war schon mal Teil eines 5 am Freitag-Beitrags)

Zum Thema unbekannt kann man ja so einiges finden, vor allem im Bereich des Phantastischen (wobei der BLV-Tierführer ja auch schon in die Richtung geht)
Da ich aber auch ein Freund klassischer Abenteuerromane bin findet sich auch dabei etwas...
Denn das, was wir jetzt gut zu kennen glauben, war bis vor einigen Jahrzehnten noch fast unbeschrieben.

3. Edgar Rice Burroughs: Caprona
Erzählt wird die Geschichte einer U-Boot-Besatzung, die während des Ersten Weltkriegs eine geheimnisvolle Insel auffindet, die auf keiner Landkarte verzeichnet ist. Es handelt sich um die Welt Caprona, die von ihren Bewohnern Caspak genannt wird. Hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Schon am Anfang trifft man auf diverse Dinosaurier und andere prähistorische Tiere. Bei der Erkundung des Landes begegnet man, je weiter man vordringt, immer höheren Lebensformen. Doch schon bald bemerkt man, dass das Leben auf Caspak anders ist als auf der übrigen Welt. Die Menschen zum Beispiel legen Eier und es gibt die Wieros, grauenhafte, von allen gefürchtete fliegende Wesen. Erst allmählich wird klar, dass diese das Geheimnis der Evolution von Caspak hüten.

4. Arthur Conan Doyle: Die vergessene Welt

Und dann gibt es noch sehr viel Material von Burroughs und Verne, H. G. Wells ...

Aber als letztes Buch habe ich mir einfach ein Buch von meiner Wunschliste gegrifffen, dessen Autor ich noch nicht gelesen habe.

5. Richard Flanagan: Goulds Buch der Fische
Sally Island, eine entlegene Gefängnisinsel vor der Küste Tasmaniens. Dort wartet William Gould in einer Zelle auf seine Hinrichtung. Und während der verurteilte Dieb und Fälscher wartet, schreibt er mit der Tinte eines Tintenfischs und einer Mixtur als Seeigelstacheln und eigenem Blut seine Erinnerungen auf. Der Gefängnisarzt erkennt sein Talent und beauftragt ihn, alle Fische Tasmaniens zu malen. Doch Gould verliebt sich dort in die Mätresse des Gefängniskommandanten und stürzt in Verwicklungen, die für das Ende seiner künstlerischen Tätigkeit sorgen ...

Kommentare:

  1. Hallo Martin,
    ich kenne nur Die vergessene Welt, aber auch nur die Serie. Die habe ich aber nie beendet. Deshalb würde ich das Buch gerne auch noch lesen.
    Bei Caprona muss ich noch überlegen, ob ich das lesen würde. Bei Dinos bin ich eigentlich immer dabei. Aber ich kann mir das mit den eierlegenden Menschen nicht so richtig vorstellen. Da würde ich erst in die Leseprobe reinschnuppern.
    Von Richard Flanagan steht ein anderes Buch auf meiner Wunschliste, Tod auf dem Fluss. Von Jules Verne kenne ich nur die bekannten Bücher. Ein paar sind auch noch auf meinem SuB.
    Liebe Grüße
    Tinette

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tinette,
    Serie und Buch der vergessenen Welt unterscheiden sich sehr stark. Soweit ich mit der Serie vertraut bin, sind Gemeinsamkeiten eher rudimentär und die Serie enthält auch Elemente, die im Roman nicht vorkommen.
    CAPRONA will ich eigentlich schon seit Jahrzehnten lesen, aber davon hatte ich nie eine deutsche Ausgabe gefunden...aber in der heutigen Zeit ist es auch nicht mehr so schwer Bücher in der Originalsprache zu bekommen.
    Und was Jules Verne anbelangt...jetzt habe ich das Gesamtwerk auf meinem Kindle und ich habe auch vor dieses wieder zu lesen.
    Liebe Grüße
    Martin

    AntwortenLöschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.