Freitag, 5. Oktober 2018

5 am Freitag: Frankreich

Es ist wieder soweit. Tinette hat ein neues Thema für Fünf am Freitag.
Das sind die Regeln von 5 am Freitag.
Jeden Freitag wird ein Motto vorgegeben, z. B. Frankreich. Zu diesem Motto werden dann 5 Bücher vorgestellt. Zu diesem Beispiel könnte der Bezug der folgende sein:
* Die Autorin lebt in Frankreich.
* Der Autor ist in Frankreich geboren.
* Das Cover zeigt einen Ausschnitt von Paris, Marseille...
* Die Handlung spielt in Frankreich.
Das Thema des heutigen Freitags: Frankreich 
Also gibt es heute Bücher französischer Autoren und Bücher, die in Frankreich spielen oder von französischen Autoren stammen.
1. Jules Verne: Die Eissphinx
2. Kriscinda Lee Everitt: The Beast of Gévaudan
3. Martina Richter: Mopshöhle
Diese drei Bücher habe ich zu meinen Rezensionen verlinkt, deswegen ist das hier auch nur kurz und knapp. Zumal die ersten beiden auch noch mehr oder weniger Fortsetzungen anderer Bücher oder eine andere Sichtweise darstellen.

4. Goscinny /Sempe: Der kleine Nick Wisst ihr, wer der schlauste und frechste kleine Bengel weit und breit ist? Ihr habts natürlich erraten: der kleine Nick! Er läßt sich einfach keine Gelegenheit entgehen, seine Umwelt in Angst und Schrecken zu versetzen – und seine Freunde sind nicht viel besser. Das Lieblingsbuch meiner Kindheit (oder zumindst eines davon): Inzwischen gibt es auch eine Serie und mindestens einen Spielfilm, aber das was ich davon bisher gesehen habe reicht an die Bücher nicht heran (die Denk- und die Schreibweise des kleinen Nick kann man nicht in Bilder fassen)

5. Victor Hugo: Die Elenden
Ein Klassiker muss schon sein ... und ich liebe diese Geschichte.
Geschildert wird die französische Gesellschaft von der Zeit Napoleons bis zu der des Bürgerkönigs Louis Philippe. Im Mittelpunkt steht der ehemalige Bagno-Sträfling Jean Valjean. Nach 19 Jahren Haft, die er für den Diebstahl eines Stücks Brot durch Einbruch (vol par effraction) sowie für mehrere Fluchtversuche erhalten hat, ist er ein von der Gesellschaft gebrandmarkter und innerlich verhärteter Mensch. Durch seine Begegnung mit dem Bischof von Digne, M. Myriel, einem sehr gutherzigen Seelsorger, der ihn Güte erfahren lässt, bekehrt er sich – nach einem kurzzeitigen und rasch bereuten weiteren Delikt – und wird zu einem moralisch guten Menschen. Unter dem Namen M. Madeleine erarbeitet sich Valjean Bildung, Reichtum und Ansehen, er wird sogar Bürgermeister und Fabrikant in Montreuil.

Mir würden noch so viel andere Bücher zum Thema einfallen ... Bei Tinette findet man auch noch weitere.

Kommentare:

  1. Ooooooh der kleine Nick! Hach! Ich finde es klasse, dass Du immer mal wieder Klassiker vorstellst, davon sollte ich dringend mal wieder einen Lesen. Vier hatte ich mir eigentlich für dieses Jahr vorgenommen, davon habe ich bisher gerade mal einen gelesen, "Wer die Nachtigall stört". Allerdings wird es wohl eher nicht Victor Hugo werden, wobei natürlich das Lied und das Musical sehr schön ist (kannte ich auch noch nicht - also, ich wusste schon, dass es das Musical gibt und auch, dass es eine Romanvorlage dazu gibt, aber ich habe noch nie bewusst Teile davon gehört.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Domic,
    ich greife gerne auf Klassiker zurück (denn obwohl es zahlreiche erwähnenswerte Neuerscheinungen gibt schadet es auch nicht mal zu einem älteren Buch zu greifen). Ich weiß nicht warum ich angefangen Hugo zu lesen, aber ich war dann sehr überrascht und angetan von der Handlung. "Wer die Nachtigall stört" hat mir auch gut gefallen.
    Ich habe mir auch für 2019 vorgenommen mehr Klassiker zu lesen, vor allem weil ich wieder Lust bekommen habe Jules Verne zu lesen.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Martin

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Martin,
    von deiner Liste habe ich noch kein Buch gelesen. Von Jules Verne habe ich andere Bücher gelesen. Der kleine Nick kenne ich nur vom Sehen her.
    Ich nehme mir ja immer vor, endlich mehr Klassiker zu lesen, aber immer kommt was dazwischen. Und dann denke ich, dass ich die Einzige bin, die die Bücher nur vom Hören/Sagen kennt. :-)
    Liebe Grüße
    Tinette

    AntwortenLöschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.