Freitag, 23. September 2022

Ria Radtke: Der Kristallkönig (Rezension)

Amsterdam, 1898. Seit dem Verschwinden seiner Mutter ist Kornelian van Leeuwen den Launen seines Vaters ausgeliefert. Als er auf die Antwerpener Diamantenmesse geschickt wird, sieht er seine Chance gekommen, endlich das Vertrauen des kaltherzigen Edelsteinhändlers zu gewinnen: Dazu muss er nur den Dieb aufspüren, der die Kundschaft bestiehlt und das Unternehmen seiner Familie in Verruf bringt. Anstatt sich auf das Leben als Ehefrau vorzubereiten, verbringt Juwelierstochter Beryl ihre Zeit lieber damit, Diamanten aus den Villen gutbetuchter Familien zu stehlen. Die makellosen Steine rufen förmlich nach ihr, bergen allerdings ein grausames Geheimnis. Beryl ist entschlossen, für Gerechtigkeit zu sorgen, bis sie auf Kornelian trifft und einsehen muss, dass ihr Herz andere Pläne hat. Beide ahnen nicht, dass sie im Begriff sind, übernatürliche Kräfte zu entfesseln, die mehr als nur ihr Leben in Gefahr bringen.
DER KRISTALLKÖNIG ist ein Buch, das eine ungewöhnliche Story präsentiert, die auf der einen Seite Märchenhaftes (und in entfernter Art und Weise etwas an DIE EISKÖNIGIN erinnert) mit Realismus (die Frage nach dem Wert eines Lebens und die Gier, die mächtige Menschen bewegt) verbindet. Der Schauplatz und die Zeit sind ebenfalls faszinierend und es hätte sich viel Potential entfalten können. Leider schafft es die Autorin nicht, mich mit ihrem durchaus flüssigen Schreibstil zu begeistern.
Erst gegen Ende zeigt Ria Radtke zu was sie fähig ist und was ich vorher vermisst habe. Ich erwarte keinen Actionreißer, Spannung kann auch auf andere Weise erzeugt werden, aber in der Kristallgeschichte steckt so viel Potential, das meiner Meinung nicht vollkommen ausgenutzt wurde. Und so zog sich die Geschichte meiner Meinung nach etwas, wobei auch nicht hilfreich war, dass mir die Protagonisten nicht sehr sympathisch waren und ich ein Problem damit hatte, dass sich aus Beryl und Kornelian eine Liebesbeziehung entwickelt. Ich weiß, dass vor allem viele LeserInnen darauf abfahren, aber für mich war das in dieser Hinsicht nicht nachvollziehbar, zu unterschiedlich sind die Charaktere. Und gerade diese Unterschiedlichkeit hätte mehr geboten als eine sich laaaaaaangsam anbahnende LoveStory.
Ich hätte eine gänzlich andere Geschichte erwartet, aber manchmal lässt man sich auch mit anderen Geschichten überzeugen ... nur in diesem Fall ... DAS war nichts für mich, trotz einiger netter Ideen (und ja, auch ein Kornelian ist ein Edelstein)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.