Donnerstag, 4. Februar 2021

Anton Serkalow: Nighthunter - Geisterreiter der Prärie (Rezension)

Die gemeinsame Reise der beiden ehemaligen Feinde, dem Vampir Louis Royaume und dem Pinkerton Agenten Horace Whittmore, nach Chicago, um den Mondstein zu holen, wird jäh unterbrochen. Die US-Armee wendet sich hilfesuchend an die »Experten für bestimmte Dinge«, um einen indianischen Hexer zu jagen. Der hat etliche junge Krieger um sich geschart, mit denen er den Missouri überquert, nach Osten zieht und eine Spur des Grauens hinterlässt, was einen neuen Indianerkrieg heraufbeschwören könnte. Doch den Mächten, die der Hexer beherrscht, kann selbst Louis kaum etwas entgegensetzen, zumal sie ihn weit zurück in seine eigene Vergangenheit führen. Wird er diesen Kampf überstehen, zumal er seit langer Zeit zum ersten Mal auf die Unterstützung seines abwesenden Freundes, des Magiers Geistwolf, verzichten muss?
Geisterreiter der Prärie ... blabla ... Nighthunter ... blabla .... Wild West ... blabla .... kurz ... blabla .... spannend .... blabla .... Making off....blabla
Das ist die Kurzfassung. 
Tatsächlich habe ich über die NIGHTHUNTERSERIE schon alles gesagt und ich kann nur hinzufügen, dass sich das Niveau bisher nicht verschlechtert hat, es aber auch nicht besser wird, was meiner meinung nach nicht möglich wäre da sonst das WildWest-Groschenromanflair verloren geht. Und das passt sehr gut zu den einfachen, und doch fesselnden Geschichten, die (anders als ich in meinen ersten Sätzen) schnell zur Sache kommen ohne viel Blabla und nebenbei auch noch die wichtigsten Charaktere der Serie um Hintergrund reicher machen. 
Die Figuren sind eingeführt, sie brauchen keine großen Erklärungen (und doch ist es nicht nötig die vorangegangenen Teile zu kennen) jetzt kann sich der Autor ganz auf seine schaurigen Storys konzentrieren. und es gibt viel Böses im Weird Wild West (und wer mit Winnetou und Co aufgewachsen ist wird natürlich ein erfrischendes Bild der Indianer bekommen, wobei ich das Wort inzwischen etwas unpassend finde...)

Eigentlich ist die Reihe jedem zu empfehlen, der den Wilden Western gerne von Zauberern (jeglicher Art), Vampiren und anderen Geschöpfen der Nacht bevölkert sehen möchte. Und das ganze in kurzen, aber sehr unterhaltsamen Geschichten ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.