Mittwoch, 20. Januar 2021

Wolfgang Hohlbein: Der Hexer von Salem 1 - 3 (Hörspiel)

Im Jahr 1883 begleitet der junge Robert Craven den geheimnisvollen Mr. Montague auf einer Schiffspassage von New York nach London. Doch dann gerät der Viermaster vor der schottischen Küste in eine Flaute. Im aufkommenden Nebel breitet sich eine beklemmende Stille aus. Bedrohliche Schatten scheinen darin zu wohnen. Und da ist auch noch etwas anderes... Ein uraltes und abgrundtief böses Wesen hat genau auf diesen Augenblick gewartet.
Es ist Jahrzehnte her, dass ich Wolfgang Hohlbein gelesen habe und obwohl meine anfänglichen Erfahrungen gut waren, habe ich schnell gemerkt dass mir der Stil des Autors nicht zusagt (es sei denn er schrieb zusammen mit seiner Frau Heike). Auch DER HEXER VON SALEM habe ich versucht zu lesen, aber so richtig Zugang zur Story habe ich nicht bekommen. Vielleicht werde ich es aber wieder versuchen ... wer weiß wie sich der Geschmack innerhalb von einigen Jahrzehnten ändert.
Zumindest habe ich mit dem Hörspiel angefangen, da kann man nicht falsch machen und eine Berieselung nebenher (selbst wenn es sich um ein gruseliges Stück handelt) tut nicht weh (nur manchmal, aber das ist eher selten der Fall und ist mir bei Hörspielen auch noch nicht passiert)
Ich habe die ersten drei Teile des Hexers gehört und wurde angenehm unterhalten. Die Sprecher waren gut gewählt und gaben ihr Bestes, auch was den Hintergrundsound anbelangte wurde angenehmer Schauer verbreitet. So ganz wollte sich bei mir aber der Lovecraftflair nicht einstellen, mehr Andeutungen und weniger greifbare Monster hätten mir (vermutlich) mehr zugesagt.
Aber trotzdem muss ich sagen, dass die Hörspiele Spannung erzeugen (manche Dinge sind vorhersehbar, aber das macht manchmal auch den Reiz des Zuhörens aus).

Bekannte Synchronsprecher machen das Zuhören zum Vergnügen und trösten über die nicht sehr kreative (und irgendwie schon oft vorhandene) Story hinweg.

Unterhalten wird man, aber qualitativ wertvoll ... nun ja, um ehrlich zu sein: Von Hohlbein habe ich nichts anderes erwartet.
Dass ich das Hörspiel aber genossen habe, kann ich auch nicht bestreiten. Kurzweilig war es auf jeden Fall. Und zum Hören nebenbei ... gut geeignet


Ich wundere mich, dass man aus dem Stoff noch keine TV-Serie gemacht hat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.