Dienstag, 19. Mai 2020

Julie Berry: Lasst uns schweigen wie ein Grab (Rezension)


Als aus heiterem Himmel die Direktorin und ihr Bruder beim Sonntagsessen vor ihren Augen tot vom Stuhl fallen, haben die sieben Schülerinnen des St. Etheldra Mädcheninternats die Wahl: Entweder erzählen sie von den Todesfällen und werden nach Hause geschickt, oder sie vertuschen den Vorfall und haben die fantastische Chance, das Mädcheninternat selbst zu führen – ganz ohne die Kontrolle von Erwachsenen! Also schaufeln sie den beiden ein Grab im Garten und pflanzen einen hübschen Kirschbaum darauf. Doch das ist erst der Anfang. Für ihren Traum von der eigenen Schule verstricken sich die Mädchen in ein fulminantes Netz aus raffinierten Lügen, während der Mörder noch frei herumläuft … 
Eine skurrile Krimi-Komödie mit viel schwarzem Humor
Ich habe das Buch aufgrund des Klappentextes gekauft (und diverser positiver Meinungen in meinem Bloggerumfeld). Es klang nach einer sehr skurrilen Komödie, die mich ein bisschen an die Mädchen von St. Trinian erinnerte. Ganz son schlimm wurde es dann nicht, die Mädchen von St. Etheldra sind weitaus gesitteter, aber ... skurril und witzig wurde es doch.
Die Ausgangssituation ist schnell hergestellt, Verwicklungen sind vorprogrammiert und nach und nach wird auch ein Verbrechen geklärt bis sich ... nun ja, es ist ein Buch für Jugendliche, mit vielen Toten und bluten Gemetzeln darf man nicht rechnen.
Muss man auch nicht, gut unterhalten wird man trotzdem.
Einzig störend fand ich die Namen der Mädchen, die neben ihren normalen Namen noch Spitznamen bekamen und so wird aus Mary Jane mal schnell eine Mary Jane Ungeniert. Das hat mich auf Dauer genervt.
Aber abgesehen davon habe ich mich gut unterhalten. Manche Mädchen sind natürlich wichtiger als andere und werden deshalb auch in ihren Eigenschaften hervorgehoben, während andere etwas im Hintergrund bleiben.
Julie Berry erzählt charmant und zeitlos mit viel Augenzwinkern und tatsächlich viel schwarzem Humor.
Der Klappentext und das Cover versprechen nicht zu viel. 

Lasst und schweigen wie ein Grab bietet kurzweilige Unterhaltung für Mädchen und solche die es gerne (wieder) wären mit einer angenehmen Erzählweise, einer tollen Atmosphäre, Spannung, Romantik (genau in der richtigen Dosis) und manchmal auch ein bisschen Kitsch (aber nie zu viel)



Kommentare:

  1. Hi Martin!

    Ouh, das freut mich dass dir das Buch so gut gefallen hat! Ich fand da ja absolut köstlich und hab mich mega amüsiert! :D

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.