Dienstag, 4. Februar 2020

Genevieve Cogman: Das tödliche Wort (Rezension)

Irene Winters ist Agentin der unsichtbaren Bibliothek, die jenseits von Raum und Zeit als Tor zwischen den Welten existiert. Seit undenklichen Zeiten werden diese Welten von einer erbitterten Feindschaft zwischen Drachen und Elfen erschüttert. Doch nun kommen beide Parteien im Paris des Fin de Siècle zusammen, um unter Führung der Bibliothek einen Friedensvertrag auszuhandeln. Es sieht nach einem Durchbruch aus, bis ein wichtiger Verhandlungsführer der Drachen ermordet wird. Der Täter muss schnellstens gefunden werden! Eine Abordnung - unter ihnen die Agentin Irene Winters - soll den Mörder aufspüren.
Das tödliche Wort ist bereits der 5. Band der Unsichtbaren Bibliothek-Reihe und der erste denn ich daraus gelesen habe.
Ich weiß gar nicht wann und warum ich angefangen habe manche Reihen (vorwiegend Krimis) nicht in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Normalerweise ist das nicht unbedingt sinnvoll.
Beim 5. Band  der Unsichtbaren Bibliothekl (der zwar auch irgendwie Krimi ist, aber mit phantastischen Elementen wie Drachen, Elfen, Parallelwelten ....) hatte ich nicht den Eindruck, dass ich die vorangegangenen Bücher unbedingt kennen müsste. Es gibt Andeutungen, die dazu verleiten, die Vorgänger zu lesen (und ich habe durchaus vor, dass auch in nächster Zeit zu tun), aber für den Verlauf der Geschichte sind sie nicht wichtig.
Das Buch selbst hat mir gut gefallen. Die beschriebene Welt klingt vertraut und ist es dann doch nicht. Es wird eine interessante Mischung aus Fantasy, Krimi und Steampunk geboten. Die Charaktere werden gut und glaubhaft dargestellt.
Die Welt hat mich schnell in ihren Bann gezogen und das Buch lies sich schnell lesen.

Und es macht Spaß nach mehr. In gewisser weise wurde ich an die Serie THE QUEST erinnert, aber abgesehen von der Bibliothek gibt es kaum Gemeinsamkeiten.

Die Unsichtbare Bibliothek wird eine Reihe sein, die ich nicht so schnell aus den Augen verlieren werde.

Freunde von Genremischungen werden ihren Spaß haben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.