Freitag, 13. Dezember 2019

5 am Freitag: Die Erde




Nicht immer sind die Themen von Tinettes Aktion einfach, und das heutige Thema hat mich doch etwas überfordert...
Erde
Der Vollständigkeit halber die Regeln der Aktion (für diejenigen, die damit nicht vertraut sind):
Jeden Freitag wird ein Motto vorgegeben, z. B. Frankreich. Zu diesem Motto werden dann 5 Bücher vorgestellt. Zu diesem Beispiel könnte der Bezug der folgende sein:
* Der Autor lebt in Frankreich.
* Der Autor ist in Frankreich geboren.
* Das Cover zeigt einen Ausschnitt von Paris, Marseille...
* Die Handlung spielt in Frankreich.
(und jetzt ersetzen Wir Frankreich durch das Thema der Woche .... Die Erde)
Sooo viele Möglichkeiten ....
LOL/MDR
Übrigens findet man hier die Mottos der nächsten Wochen...
Und hier meine 5 am Freitag:



Jodi Taylor: Miss Maxwells Kurioses Zeitarchiv
Madeleine „Max“ Maxwell wollte Archäologin werden, um Abenteuer zu erleben, unfassbare Entdeckungen zu machen und gelegentlich die Welt zu retten. Doch die Wirklichkeit holt sie ein: Archäologen verbringen ihre Zeit in Museen zwischen staubigen Büchern und noch staubigeren Fundstücken, die niemanden interessieren. Da erhält sie ein besonderes Jobangebot. Wenn sie die Zusatzausbildung übersteht – und die wenigsten tun das – wird sie Abenteuer erleben, die jene von Indiana Jones wie einen Sonntagsspaziergang aussehen lassen. Und wenn sie überlebt, wird sie wenigstens ein paar Mal die Welt retten …
Verschiedene Zeiten, verschiedene Orte ... ich bin gespannt auf die Fortsetzung, die im nächsten Jahr erscheint.

Jules Verne: Reise zum Mittelpunkt der Erde
Natürlich kann ich auf Jules Verne nicht verzichten. Und einer seiner bekanntesten Klassiker passt wie die Faust aufs Auge.

Und wenn wir schon eine Reise nach unten machen, dann kann man auch ins Wasser abtauchen... denn auch Wasser ist Teil der Erde.

Annika Siems/Wolfgang Dreyer: Eine Reise in die geheimnisvolle Tiefsee
Wie ist dort unten, in den dunklen, kalten und lebensfeindlichen Tiefen der Ozeane Leben möglich? Ohne Licht, mit wenig Nahrung und unter enormem Druck? Lange dachte man, in der Tiefsee gäbe es kein Leben. Und doch weiß man heute: Tief in den Ozeanen liegt eine geheimnisvolle und erstaunliche Welt verborgen, die nur wenige Menschen je zu sehen bekommen. Dort leben Vampirtintenfische, Jeti-Krebse, Atolla-Quallen, Drachenfische und riesige Seespinnen. Und fast täglich werden neue Lebewesen entdeckt. Komm mit auf die Entdeckungsfahrt und tauche hinunter bis zum Grund des Meeres! Gemeinsam erforschen wir mit dem U-Boot die fantastischen Lebensräume der Tiefsee und entdecken unglaubliche Fakten über die Unterwasserwelt von der Meeresoberfläche bis zum Meeresgrund in über 6000 Metern Tiefe.

Markus Huth: Mit 80 Viechern um die Welt
Weltreise mal anders: Markus Huth kümmert sich um Tiere auf allen fünf Kontinenten Die ganze Welt sehen, ohne dafür zu bezahlen – was könnte schöner sein? In einem Backpacker-Hostel erfährt Tierfreund Markus Huth von einer anderen Art des Reisens: Überall auf der Erde suchen Menschen Tiersitter, die auf ihre Häuser und Haustiere aufpassen, während sie selbst in den Urlaub fahren. Andere brauchen Freiwillige, die sich gegen Kost und Logis auf Farmen um Tiere kümmern. Bald striegelt Markus Huth Westernpferde auf einer bulgarischen Ranch, füttert halbzahme Kängurus auf einer australischen Insel und kümmert sich auf einer Finca auf La Gomera um die launischste Katze der Welt. Am Ende seiner Reise ist sein Leben längst nicht mehr so, wie es einmal war …


Chris Lukhaup/Reinhard Pekny: Süßwasserkrebse aus aller Welt
Das Standardwerk über alle derzeit beschriebenen Flusskrebsarten liegt jetzt neu bearbeitet, auf den aktuellen Stand gebracht und mit faszinierenden neuen Fotos versehen wieder vor.
Die Autoren haben hier nach mehreren Jahren der Recherche und vielen Reisen in die Herkunftsländer der Krebse, ihr Wissen über diese faszinierenden Tiere zusammengetragen. Jede Art wird präzise beschrieben, ihre Lebensweise und Verbreitung dokumentiert. Brilliante Fotos zeigen die Vielfalt dieser interessanten Tiergruppe.

Mehr zum Thema gibt es bei Tinette

Kommentare:

  1. Hallo Martin,
    ja, ich habe mir zum 2. Blog-Geburtstag ein neues Logo gegönnt. :-D
    Reise zum Mittelpunkt der Erde war eins meiner ersten (kostenlosen) Ebooks. Das habe ich auch gelesen und einige Verfilmungen gesehen.
    Die anderen Bücher kenne ich nicht. Das Buch über die Süßwasserkrebse finde ich interessant. Mein Vater hatte mal Krebse im Aquarium und später Krabben. Ich überlege, mir auch eine Fluss-Schwimmkrabbe für mein Aquarium zu kaufen. Heute ziehen aber erst mal zwei Orange-Track-Rennschnecken ein. Die Algen nehmen langsam etwas überhand. :-)
    Liebe Grüße
    Tinette

    AntwortenLöschen
  2. Reise zum Mittelpunkt wurde ja oft verfilmt und dürfte vermutlich auch das bekannteste Werk von Verne sein.
    Ich würde gerne Krebse halten aber dafür habe ich nicht genugend Platz. Außerdem hätte ich Angst dass sie ausbrechen, das scheint ja sehr oft der Fall zu sein.
    Krabben und Garnelen hatte ich schon, leider nicht sehr lange.
    Für das Algenproblem hätte ich eher Turmdeckelschnecken genommen, die sind anspruchslos, vermehren sich gut und sorgen für eine gute Bodendurchlüftung...sind aber natürlich nicht so schön wie Rennschnecken... ich hoffe die vertragen sich gut mit deiner Saugschmerle...
    Liebe Grüße
    Martin

    AntwortenLöschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.