Freitag, 20. September 2019

Jenny McLachlan: Arthur und der schreckliche Scheuch (Rezension)

Willkommen in einer Welt voller fantastischer Wesen!
Da ist ein Zauberer auf Opas Dachboden! Davon ist Arthur überzeugt, auch wenn seine Zwillingsschwester Rose ihn auslacht. Glaubt Arthur etwa immer noch an die wundersamen Wesen aus dem Fantasieland Arro, das sie sich als kleine Kinder ausgedacht haben? Doch bald muss Rose einsehen, dass Arthur Recht hat: Arro existiert wirklich! Und ausgerechnet Kreuch, der schreckliche Vogelscheuchenmann, hat ihren Opa verschleppt. Arthur und Rose bleiben nur drei Tage Zeit, um Opa aus dem Krähennest zu befreien und zu verhindern, dass Kreuch ihn in eine Scheuche verwandelt. Zum Glück erhalten sie Hilfe von ihrem Freund Minja (einem Ninja-Magier), dem Schaukelpferd Prosecco, dem Drachen Kokelores und weiteren magischen Gefährten.
Der Klappentext verspricht viel: Ein lustiges, buntes und sehr fantasiereiches Abenteuer. Und das hätte es wohl auch sein sollen. Und gegen Ende wird es das auch: Actionreich, bunt und spannend.
Aber bis es dahin kommt braucht es seine zeit und ich muss gestehen, dass ich die Hauptpersonen nicht mag. Der Geschwister/Zwillingszoff ist mir zu klischeehaft, Roses Verhalten zu oberflächlich (beschrieben) und eigentlich hätte ich sie bei der Dachbodenentrümpelung aus dem fenster geworfen und nicht irgendwelche Zeitschriften. Es steckt viel Potential in der Geschichte und es sprudelt nur so von Ideen, aber die Umsetzung hat mich nicht überzeugt.
Es dauert lange bis die eigentliche Geschichte beginnt und dann kommt das Ende zu schnell.
Ich kann verstehen, das man keinen hunderte seiten langen Wälzer für Kinder schreiben kann, aber ... mehr von Arro hätte ich mir gewünscht, denn es steckt soviel dahinter.
Überzeugt hat mich das Buch nicht, aber wenn es der Einsteig in eine neue Reihe sein soll, dann kann man nur hoffen, dass die Rückkehr nach Arro interessanter gestaltet wird und es dann weniger nervige Charaktere geben wird.
Aber, trotz des wenig überzeugenden Eindrucks. Opa und Min haben mir gefallen und Kreuch ist ein Bösewicht, den man mögen muss (auch wenn er meiner Meinung nach noch zu oberflächlich dargestellt wird und er einen imposanteren Auftritt verdient hätte)

Warten wir ab wie und ob es weiter geht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.