Mittwoch, 18. September 2019

Die Shortlist des deutschen Buchpreises

Die Jury des Deutschen Buchpreises hat gewählt. Aus fünf der ursprünglich 20 Büchern der Longlist wurden fünf gewählt aus denen wiederum bald der Gewinner bekannt gegeben wird.
Noch ein paar Anmerkungen bevor ich die Shortlist "bekannt gebe" (was ja nicht stimmt, da man die Shortlist bereits an vielen anderen Orten im WWW findet und ich vermutlich einer der letzten bin, der sie auch auf seinem Blog veröffentlicht. Liegt aber vielleicht auch daran, dass mein Interesse eher gering daran ist.
Von den Büchern der Longlist hat mich keines begeistern können (soweit ich das anhand der Klappentexte beurteilen konnte) .
Die Jury des Buchpreises:
Petra Hartlieb, Literaturkritikerin, Autorin und Inhaberin der Buchhandlung „Hartliebs Bücher“ in Wien. (Dabei hat Österreich auch seinen eigenen Buchpreis, den ich hier noch weniger beachtet habe als den deutschen Buchpreis ...)
Hauke Hückstädt, Herausgeber, Kritiker, Autor und Leiter des Literaturhauses Frankfurt.
Björn Lauer, Buchhändler bei Hugendubel und Instagram-Haiku-Autor.
Jörg Magenau, Journalist, Autor und Literaturkritiker.
Alf Mentzer, Redakteur beim Hessischen Rundfunk, Leiter der Literaturredaktion von hr2-kultur und Ressortleiter des hr2-Tagesprogramms.
Daniela Strigl, Literaturwissenschaftlerin und Kritikerin. Margarete von Schwarzkopf, Journalistin, Moderatorin und Autorin.

(und ich hasse diesen Blog, weil er nicht so arbeitet wie ich es mir wünsche ... kein Wunder, dass ich ihn eher stiefmütterlich behandle und weniger poste als ich könnte. Aber wenn Links und Youtube Videos aus mir unerfindlichen Gründen verschwinden habe ich oft keine Lust großartige Beiträge zu schreiben. DSL)

Und hier nun die Shortlist. Ich erwähne nur noch Autor und Titel, nachdem alles, was ich zu diesen Büchern zu sagen habe bereits in der Longlist erwähnt wurde:

Miku Sophie Kühmel: Kintsugi 
Tonio Schachinger: Nicht wie ihr 
Norbert Scheuer: Winterbienen 
Raphaela Edelbauer: Das flüssige Land 
Saša Stanišić: Herkunft 
Jackie Thomae: Brüder 
Amazonlinks spare ich mir, die haben bei der Longlist schon nicht funktioniert (bzw sind irgendwann während der Bearbeitung sang- und klanglos verschwunden)

Am 14. Oktober, zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse, findet die Preisverleihung statt. Der Preisträger erhält 25.000 Euro, die übrigen Autoren der Shortlist erhalten jeweils 2.500 Euro.

Wie gesagt ... eigentlich interessiert mich keines der Bücher so wirklich, aber ... vielleicht (wenn ich Zeit und Lust habe oder mir echt langweilig ist ), dann würde ich das Buch von Norbert Scheuer vielleicht lesen ... das klingt nach etwas, das man auf dem Beutelwolf-Blog rezensieren könnte...
Und es geht um Bienen, das scheint im Moment ja ein beliebtes Thema zu sein ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.