Freitag, 2. August 2019

5 am Freitag: Süddeutschland




Kurz die Regeln:
Jeden Freitag wird ein Motto vorgegeben, z. B. Frankreich. Zu diesem Motto werden dann 5 Bücher vorgestellt. Zu diesem Beispiel könnte der Bezug der folgende sein:
* Die Autorin lebt in Frankreich.
* Der Autor ist in Frankreich geboren.
* Das Cover zeigt einen Ausschnitt von Paris, Marseille...
* Die Handlung spielt in Frankreich.
Das Thema des heutigen Freitags: Süddeutschland
Übrigens findet man hier die Mottos der nächsten Wochen... und natürlich wäre eine größere Beteiligung wünschenswert...
Aber das schreibe ich jedes Mal wenn ich teilnehme ... aber es ändert sich nichts.
Schade eigentlich, denn die Aktion ist genauso interessant wie diverse andere vergleichbare Aktionen.
Wie auch in der letzten Woche habe ich die Bücher nach folgenden Kriterien ausgewählt:
1. Ein Buch mit Rezension beim Buchgelaber
2. Ein Buch mit Rezension beim Beutelwolf
3. Ein Buch vom SuB
4. Ein Buch von der Wunschliste
5. Ein Buch das ich unbedingt erwähnen möchte.
Letzte Woche musste ich pausieren. Das Thema war Norddeutschland und ich muss gestehen, dass mir dazu nichts eingefallen ist und ich mich auch nicht lange mit Suchen befassen wollte. Ich lese wohl kaum (gute) Bücher, die im Norden spielen. Bei Süddeutschland sieht es dann wieder anders aus. Mitteldeutschland wäre auch nicht schwer gewesen. Aber das ist nicht das Thema.
Dem Gelaber zum Abbruch: Hier meine heutigen 5 am Freitag:

Ursula Hahnenberg: Wolfstanz (Das Buch spielt in Ebersberg, Bayern ... also in meiner direkten Nachbarschaft)
Cornelia Kiener: Das Schicksal der Jägerin (Das Buch spielt in größtenteils in Triesdorf bei Ansbach ... also auch in Bayern)

Georg Beining: Hellabrunner Mischung
Rufus Schill, Tierpfleger bei den Dickhäutern im Allwetterzoo Münster, gibt seinem Leben einen neuen Sinn. Er hatte für seinen verstorbenen Großvater getan, was getan werden musste. Und für sich. Währenddessen fischt Gregor Kotten, Pressesprecher des Allwetterzoos, aus seinem Briefkasten einen Umschlag. Inhalt: Koordinaten. Absender: Unbekannt. Sofort werden Lebensgefährtin Milla, Ex-Kripobeamter Hermann Jurgeleit und die niederländischen Freunde Ria und Arie van Puffelen informiert, und die gemeinsame Snitseljacht kann beginnen bis Kotten im heimischen Garten offenbar von einem Blasrohr-Schützen niedergestreckt wird. Droht ihm Gefahr aus den eigenen Reihen? Nach und nach lüften die Hobby-Ermittler ein Geheimnis, das nicht nur den Allwetterzoo und sie selbst erschüttert, sondern auch die sonst so selbstverständliche Grenzbeziehung von einer ganz anderen Seite beleuchtet.
Spielt zwar in Münster, hat aber doch etwas mit Bayern zu tun (abgesehen vom Titel ...):
Die Hellabrunner Mischung ist eine Lösung von Narkosemitteln zur Anwendung bei Tieren. Sie wurde von Henning Wiesner, dem ehemaligen Direktor des Tierparks Hellabrunn, für die Verwendung in Injektionsspritzen entwickelt, die mit einer speziellen Druckluftwaffe oder einem Blasrohr verschossen werden.
(Ein Buch von meiner Wunschliste)

Mary Shelley: Frankenstein
Das Buch muss einfach erwähnt werden... Einfach weil ich es witzig finde, dass es teilweise in Ingolstadt spielt. Die Weltstadt des Horrors ... naja nicht wirklich.
Über die Handlung von Frankenstein kann ich mich wohl aussschweigen, in Grundzügen dürfte sie bekannt sein.
Frankenstein wurde schon beim Thema Angst erwähnt ... (nur so als Hinweis...dort findet man auch etwas mehr Informationen)

Bei meinem Buch vom SuB habe ich mir tatsächlich etwas schwer getan. Auf Anhieb etwas zu finden.Aber nachdem ich mir die Biografien einiger Autoren angesehen haben, habe ich doch noch etwas gefunden um die fünf am Freitag voll zu kriegen:

Frida Mey: Manchmal muss es eben Mord sein
Büroleichen aller Art Wer andere schikaniert, lebt gefährlich – zumindest in der Umgebung von Elfriede Ruhland, die als freiberufliche Office Managerin von Büro zu Büro zieht. Dank ihr werden Arbeitsabläufe optimiert, Papierberge und Büroleichen aller Art verschwinden einfach. Denn ganz nebenbei, immer mit einem Lächeln auf den Lippen, entsorgt Elfie kurzerhand die wahren Problemfälle eines jeden Unternehmens – despotische Deppen mit Entscheidungsgewalt, intrigante Zicken aller Art, fiese Vorstandsmitglieder und perfide Controller. Wer auch immer auf seinen Untergebenen rumhackt, wird von Elfie mit geschickt inszenierten „Unfällen“ aus dem Weg geräumt. Ordnung muss schließlich sein. Doch dann geht etwas schief, und die junge Kommissarin Alex kommt ihr auf die Fährte. Obwohl die eigentlich ganz andere Sorgen und ebenfalls mit einem echten Drachen zu kämpfen hat – mit der herrischen Tante Agathe ihres Freundes Hubert, die mitsamt Mops bei ihnen einzieht und die sie nur zu gern zum Schweigen bringen würde. Ihr erster Auftritt: Selten wurde so nett und freundlich gemordet wie von Elfie Ruhland.
Frida Mey ist ein Autorenpaar bestehend aus Friedlind Lipsky und Ingeborg Struckmeyer (zumindest gilt das für die ersten beiden Bände dieser Krimireihe. Ich kenne beide nicht und ich nehme an, dass sich das Buch nur wegen des Mopses auf meinem Sub befindet.
Beide Autorinnen haben aber in ihrer Biografie öfter mit München zu tun gehabt (oder haben es immer, ich hatte jetzt keine Lust großartige Recherchen anzustellen, ich bin schon froh ein passendes Buch gefunden zu haben).

Mehr Bücher zum Thema findet man bei Tinette.

Kommentare:

  1. Hallo Martin
    bei der Hellabrunner Mischung hab ich mich lang gefragt, wann dr Bezug von Münster hin zu Süddeutschland kommt. Das Buch gefällt mir.
    Im Allwetterzoo war ich mal, einen Krimi von dort zu lesen, würde mich reizen.
    Da fällt mir ein, dass es auch zu meinem Ort einen Lokalkrimi gibt, den ich mir mal zulegen könnte. Kommt aber immer was dazwischen, du kennst das sicherlich :)
    LG
    Daniela

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Daniela,
    Krimis, die in Zoos spielen lese ich ganz gerne, aber ich lese sowieso Krimis gern...Aber ich finde es interessant wie der Zoo in den Büchern dargestellt wird.
    Über Lokalkrimis kann ich mich über München nicht beschweren, aber man kann nicht alles lesen, die Zeit ist ein bisschen limitierend.
    Aber ich widerspreche dir in einer Sache: Das Zulegen ist meist nicht das Problem, dank Amazon geht das ja schon mit ein paar Klicks...aber ... das Buch will ja auch gelesen werden. Und da kommt immer wieder was dazwischen.
    ;)
    LG
    M

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Martin,
    ich komme erst heute dazu, bei deinem Beitrag vorbeizuschauen. Wir waren am Wochenende "internetlos".
    Von deiner Liste kenne ich immerhin ein Buch: Frankenstein. Ich habe es aber noch nicht gelesen.
    Manchmal muss es eben Mord sein hört sich ganz witzig an. Aber beim Verlag atb bin ich vorsichtig geworden. Ich habe schon ein paar Bücher aus diesem Verlag gelesen, und noch keins hat mir gefallen. Drei davon habe ich sogar abgebrochen. Deshalb lasse ich das sein. Das Programm scheint einfach nichts für mich zu sein.
    Liebe Grüße
    Tinette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tinette,
      ich habe mir über den Verlag noch keine großen Gedanken gemacht, bzw. könnte jetzt nichts über das bisher gelesene Programm sagen. Mir fällt aber auch spontan kein Buch ein, das ich gelesen habe. Aber ich bin sicher, es gibt das eine oder andere. Aber Bücher breche ich eher selten ab (auch wenn es manchmal echt schwer fällt)
      Liebe Grüße und einen schönen Start ins Wochenende
      Martin

      Löschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.