Dienstag, 23. Januar 2018

Gemeinsam Lesen #249

Gemeinsam Lesen ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher, die wöchentlich immer Dienstags bei Steffi & Nadja von Schlunzen-Bücher stattfindet. Teilnehmen darf jeder wann immer er Lust und Zeit dazu hat. Ich beteilige mich zum ersten Mal daran.
Jede Woche werden vier Fragen gestellt. Drei davon sind immer gleich, nur die vierte ist unterschiedlich. Natürlich geht es um Bücher und ums Lesen.


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese "The Beast of Gevaudan" von Kriscinda Lee Everitt. Inwischen habe ich 60% gelesen, nachdem es sich um ein ebook handelt. Mehr zum Buch gibt's hier.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
The two lovely women ,as it turned out, wer sisters - both married - travelling with the man to Louis'right, a cousin.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Eigentlich gäbe es sehr viel zu sagen, aber das wenigste hat mit dem Buch zu tun und ist eher allgemeiner Art. Damit könnte man ganze Seiten füllen, aber ich werde mich einfach auf das nötigste beschränken, ohne großes Drumherumgerede.
1. Ich finde es schade, dass viele englische Bücher nicht übersetzt werden.
2. Ich finde es schade, dass Bücher unbekannter Autoren kaum eine Chance haben, Leser zu finden.
3. Hin und wieder sollte man auch ein englisches Buch lesen, das verbessert zumindest das Verständnis der Sprache. und der Vorteil von Filmen ist, dass man Wörter nachschauen kann, wenn man sie nicht versteht. 


4.Gibt es Kinderbücher, mit denen du schöne Kindheitserinnerungen verbindest?
Der kleine Nick. Das Buch habe ich geschenkt bekommen, nachdem mich ein großer Hund (irgendwas spanisches und kamphundartiges...) angefallen hat (aber nichts schlimmes ist passiert, der Besitzer und die Kette haben größeres verhindert).
Ich hab das Buch verschlungen, auch nachts, klassisch mit Taschenlampe unter der Bettdecke, bzw, vor meinem Zimmer um mitzukriegen, wenn meine Eltern das Wohnzimmer verlassen haben.

Weitere Beiträge zum heutigen Gemeinsam Lesen gibt es hier.

Kommentare:

  1. Hallo Martin,
    zu deiner 1. Bemerkung kann ich gar nicht viel sagen. Es gibt ja auch viele deutschsprachige Autoren, oder Autoren z.B. auf Schwedisch, die kaum jemand kennt. Ich les ja hin und wieder englisch, allerdings nicht gezielt, sondern wenn es sich ergibt. Schwedisch hingegen fällt mir noch nicht so leicht, hier muss ich gezielt ein Buch in die Hand nehmen.
    Der kleine Nick kenne ich noch gar nicht, sieht aber niedlich aus!
    Liebe Grüße - Daniela, der Buchvogel
    Hier mein Beitrag

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Daniela,
    natürlich hast du Recht. Es gibt viele unbekannte deutsche Autoren (weshalb ich meine Gedanken nicht weiter ausgeführt habe, da es auch gute, aber unbekannte deutsche Autoren verdienen gelesen zu werden). Und natürlich kann man das auf jede andere Sprache beziehen (ich kann aber sonst nur englisch).
    Der Kleine Nick und die Nachfolgebücher haben mir sehr gefallen. Es gibt auch eine Serie und mindestens einen Film, aber diese können den Charme des geschriebenen Wortes nicht wiedergeben.
    Liebe Grüße
    Martin

    AntwortenLöschen
  3. Hi Martin,
    ist das nicht oft so? Verfilmungen mögen ihre Berechtigung haben, aber sie haben mich oft enttäuscht. Wie du schreibst, der Charme des geschriebenen Wortes und das eigene Kopfkino. Eine löbliche Ausnahme war die Verfilmung von "Die Frau des Zeitreisenden", das hatte mir gut gefallen.
    LG - Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daniela,
      ich bin aus dem Stadium heruas, in dem ich zu viel von Buchverfilmungen erwarte. Mir gefallen die HarryPotter-Filme, auch Herr der Ringe und einige andere. Beim HdR gefallen mir die Filme auch besser als die Bücher. DIE FRAU DES ZEITREISENDEN kenne ich nur als Film, da habe ich keinen Vergleich. Vielleicht bin ich auch anspruchsloser geworden was Buchverfilmungen anbelangt. ;) LG M

      Löschen
  4. Hallo Martin,

    Dein aktuelles Buch kenne ich nicht. Es stimmt schon eher unbekannte Autoren haben es oftmals schwer, da ist die Sprache wahrscheinlich fast schon egal. Dafür ist ein Blog dann doch genau das Richtige. Natürlich wird hier auch viel über bekannte Autoren geschrieben, aber vllt kann man mit seiner Rezension zu einem eher unbekannten Buch auch ein wenig für Aufmerksamkeit sorgen.
    Ich finde es toll, wenn man auch mal ein Buch auf englisch liest. Von englischen Büchern bin ich zur Zeit etwas abgekomen, aber dafür sehe ich meine Serien fast ausschließlich auf englisch. Für mich ist es eine normale Sache, aber ich weiß, dass es nicht für jeden so ist und ich weiß, dass es anfangs auch echt nicht einfach ist auf englisch zu lesen oder Filme und Serien auf Englisch zu sehen.

    Ich wünsche dir noch viel Spaß mit deinem aktuellen Buch.

    LG, Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Moni,
      bis vor dem Kauf war mir THE BEAST of GEVAUDAN auch unbekannt, aber ich bin nicht unglücklich über den Zufallsfund.
      Und ich werde noch häufiger über das Buch berichten. Denn, wie du richtig geschrieben hast, dazu ist ein (Buch)Blog doch da, um über Bücher zu berichten, egal ob alt oder aktuell, Bestseller oder nicht.
      Und bei den Unmengen an Buchblogs gibt es auch unterschiedliche Bücher und Meinungen zu entdecken.
      Ich habe früher viele Serien/Filme auf englisch gesehen (oder überhaupt Originalsprache mit Untertiteln, deutsch oder englisch), aber das ist schon lange her. Bei Büchern sollte ich wieder öfter englisch lesen, das hilt mir auch im Arbeitsleben.
      ;)
      LG
      M

      Löschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.