Montag, 25. Januar 2021

Charlaine Harris: Midnight, Texas (Rezension)

Die Bewohner Midnights haben diesen Ort allesamt aus einem Grund zu ihrem Zuhause gewählt: Das texanische Städtchen ist klein und ruhig. Und damit ein perfektes Versteck. Doch wovor verstecken sie sich? Allein Bobo Winthrop, der Besitzer des Pfandhauses, scheint von jedem in der Stadt etwas zu wissen. Da ist Bobos neuer Untermieter, der seine Wohnung nur nachts verlässt. Oder die Esoterik-Lady, die behauptet, eine Hexe zu sein. Als Bobos Freundin Aubrey verschwindet, fangen die Einwohner an, Fragen zu stellen. Zu viele Fragen, denn plötzlich drohen Geheimnisse ans Tageslicht zu kommen, die besser verborgen geblieben wären ...
Auf das Buch bin ich durch die TV-Serie aufmerksam geworden. Ich war vorher schon ein Fan der TRUE BLOOD Serie, obwohl es mich nach den Büchern nie gelüstete. Bei MIDNIGHT, TEXAS war es anderes. Da wollte ich die Bücher unbedingt lesen, auch wenn es etwas dauerte, bis ich es tatsächlich tat. Zumindest mit dem Anfang und wer weiß wann ich die anderen Teile lesen werde (es ist zumindest ein Vorhaben, das ich in die Tat umsetzen möchte). Midnight, Texas hat mir von Anfang an gefallen. Eine kleine Stadt mit sympathischen Charakteren mit dem einen oder anderen Geheimnis. Anders als die Serie, aber nicht weniger interessant. 
Harris lässt sich Zeit ihre neuen Charaktere einzuführen, aber ich finde das nicht uninteressant. Ein bisschen erinnert mich die Schreibweise an eine Seifenoper in Buchform und auch wenn ich kein Fan von Daily Soaps bin ... hier fand ich es sehr angenehm zu lesen. Harris beginnt ruhig, lässt dann langsam die eigentliche Handlung erahnen und gerade wenn man sich an die ruhige Erzählweise und die Gemütlichkeit der Charaktere gewöhnt ... beginnt die Spannung. 
Und dann stellt man fest, dass man schneller mit dem Buch fertig ist als erwartet und man gelüstet nach mehr.
Zumindest ging es mir so. 

Mit Midnight, Texas hat Harris eine nette kleine Stadt geschaffen, mit interessanten Charakteren, die man liebgewinnen muss (trotz ihrer Geheimnisse, die natürlich nur ansatzweise offenbart werden, wenn überhaupt). Trotzdem ... es ist noch viel Luft nach oben. 

(und ich finde es schade dass es nur wenige Folgen der TV-Serie und drei Bücher gibt)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.