Dienstag, 5. November 2019

Thriller aus Italien/Italienische Thriller ... ein Blick auf meine Wunschliste

Gestern startete die Blogtour zu Olivia Kleinknechts Buch "Der Regisseur". Gestern startete auch meine Thriller-Begleittour zum Buch, in der es jeden Tag um das Thema Thriller geht ... bis zum 13. November (solange läuft auch die offizielle Blogtour).
Gestern war ich noch sehr einfallslos, ich wies nur auf das Regisseur-Gewinnspiel hin. Heute aber geht es los... mit Thrillern aus Italien.
Schauplatz des Romans "Der Regisseur" ist Italien. Was liegt da nicht näher als ein paar weitere Thriller aus dieser Region vorzustellen.
Allerdings muss ich gestehen, dass ich (noch) keinen dieser Thriller gelesen habe und mich nur auf meine Wunschliste berufe. Irgendwann werde ich die Bücher lesen, weil sie mich von der Thematik interessieren, aber ich kann nicht sagen, ob sie meinen Ansprüchen entsprechen.
Viele Thriller aus Italien haben scheinbar auch die Mafia zum Thema, aber das hat mich noch nie gereizt. Deswegen kommt es auch eher selten vor, dass ich Bücher dieser Art lese.
(Und nebenbei bemerkt ... auch DER REGISSEUR kommt ohne Mafia aus)

Donato Carrisi: Der Todesflüsterer
In einer Waldlichtung bergen Spurensicherer menschliche Gliedmaßen: die Arme von sechs vermissten Mädchen. Für Profiler Goran Gavila und Sonderermittlerin Mila Vazquez steht fest, dass sie es mit einem extrem kaltblütigen Serientäter zu tun haben. Aber sie ahnen noch nicht, wie perfide der gesichtslose Mörder zu Werke geht. Wie ein Marionettenspieler benutzt er andere dazu, seine grausamen Phantasien Wirklichkeit werden zu lassen. Und auch sie selbst sind längst Figuren eines beängstigenden Spiels geworden, in dem der Gesuchte allen seine makabren Regeln diktiert.
Vom Todesflüsterer gibt es mindestens zwei Fortsetzungen:
Die Totenjägerin
Der Seelensammler
Bevor ich mir die beiden Bücher anschaue, muss ich erst das erste lesen. Ich bin kein Reihenfan und bevor ich nicht weiß, ob mir das erste Buch einer Reihe überhaupt gefällt macht es wenig Sinn alle Nachfolger auf die Wunschliste zu setzen.
Aber ich gebe zu, dass mich sowohl die Cover, als auch die Klappentexte ansprechen. Allerdings muss dass keine Garantie für ein Gutes Buch sein.

Und noch eine Reihe, bzw. eine Trilogie... Die Trilogie des Bösen von Roberto Costantini
Band 1: Du bist das Böse
Während ganz Rom 1982 das WM-Endspiel Italien gegen Deutschland verfolgt, wird eine junge Angestellte des Vatikan ermordet. Der draufgängerische Commissario Balistreri nimmt den Fall auf die leichte Schulter. Ein Mörder wird nie gefunden. Über zwanzig Jahre später gibt es erschreckend aktuelle Gründe, um den Fall wieder aufzunehmen. Doch dem Opfer nach so langer Zeit Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, kostet Balistreri einen weit höheren Preis als angenommen …
Ein grandios konstruierter, beunruhigender Thriller mit einem Ermittler, der erfrischend anders ist: zynisch, respektlos und absolut unbestechlich im Kampf gegen das Böse.
Ich mag Geschichten, die einen Bezug auf die Vergangenheit haben. Es muss dabei nicht unbedingt immer ein Verbrechen die Rolle spielen und es kann gerne auch weit zurückliegen, aber die 80er Jahre sind auch okay (auch wenn das nicht mein Lieblingsjahrzehnt war ...)

Sandrone Dazieri: In der Finsternis
Dante Torre kann Menschen lesen. Aber er hat teuer dafür bezahlt. Elf Jahre war er eingesperrt in ein Betonverlies, abhängig von dem Mann, den er Vater nennen musste. Als Jahre später erneut Menschen verschwinden, hat Dante einen üblen Verdacht. Doch er vertraut nur Colomba Caselli. Die suspendierte Elitepolizistin hat wie er nichts zu verlieren bei einer Jagd, die alle Regeln und Gesetze sprengt.
Der erste Teil einer Reihe (natürlich) von der meines Wissens nach bisher zwei Bände auf deutsch erschienen sind. Teil zwei (Schwarzer Engel) gefällt mir vom Klappentext noch etwas besser, aber ... macht es Sinn Teil zwei vor Teil eins zu lesen? Manchmal spielt das keine Rolle (vor allem habe ich den Eindruck bei Kriminalromanen), aber manchmal eben schon ...

Sandrone Dazieri: Schwarzer Engel
Panik auf dem Hauptbahnhof in Rom: Im Luxusabteil des Schnellzugs aus Mailand werden alle Passagiere tot aufgefunden: auf mysteriöse Weise ermordet, hinter verschlossenen Türen, lautlos und rasend schnell. Colomba Caselli, die gerade wieder in den Polizeidienst zurückgekehrt ist, ist ratlos. Handelt es sich hier etwa um den Terroranschlag, den Rom schon so lange befürchtet? Doch der so geniale wie traumatisierte Dante Torre glaubt nicht an diese Theorie. Da stoßen Dante und Colomba auf die Spur eines Menschen, der jahrzehntelang unsichtbar geblieben ist – obwohl das Blut Hunderter Menschen an seinen Fingern klebt. Hat er auch die Toten aus dem Schnellzug auf dem Gewissen?


Sabine Thiesler: Der Keller 
Hannah und Heiko sind glücklich verheiratet und freuen sich auf ihr erstes Kind. Da erreicht Hannah der Hilferuf ihres Vaters: Ihre Mutter sei depressiv und selbstmordgefährdet, Hannah möge doch bitte kommen. Trotz ihrer Schwangerschaft fliegt sie in die Toskana, wo ihre Eltern ein Ferienhaus besitzen. Im Flugzeug lernt sie einen charmanten Herrn kennen, und da der Flieger erst am späten Abend in Florenz landet, nimmt sie die Einladung des sympathischen Fremden zu einem Abendessen in seinem Palazzo gerne an. Seitdem gibt es von Hannah kein Lebenszeichen mehr. Ihre Familie ist vollkommen verzweifelt, und auch die Polizei ist ratlos. Denn Hannah ist nicht die letzte junge Frau, die in der Toskana spurlos verschwindet.

Das ist nur eine kleine Liste, aber meine Wunschliste bietet nicht mehr und auch der Blick auf meinen Sub zeigt keine italienischen Thriller.
Allerdings gibt es eine Ausnahme, die ich jedoch nur deswegen hier aufnehme, weil sie bei Suchanfragen zu italienischen Thrillern auftaucht ...
Anhand des Klappentextes hätte ich nie erwartet, dass Italien irgendeine Rolle spielen würde.:

James Rollins: Die Höllenkrone
Einst beherrschten sie die Erde. Nun haben skrupellose Menschen sie neu erschaffen ...
Nur die Topagenten des wissenschaftlichen Geheimdienstes Sigma Force können das Ende der Menschheit noch verhindern. Es begann im Jahre 1903, als einige Wissenschaftler ein Artefakt entdeckten, das die Hölle auf Erden loslassen sollte. Sie wagten nicht, es zu zerstören. Stattdessen vergruben sie es wieder und gelobten Schweigen. Doch nichts bleibt ewig verborgen. Heute, mitten in Washington DC, wird es erneut geborgen, und seine Macht von skrupellosen Menschen freigesetzt. Und Commander Grayson Pierce von der Sigma Force steht vor der schwersten Entscheidung seines Lebens. Um die Menschheit zu retten, muss er sich mit seinen Feinden verbünden – doch die fordern für ihre Unterstützung das Leben eines seiner Leute!
Das ist der 13. Band der SIGMA-Force ...
Als ich das Buch als Rezensions-Exemplar anfragte wusste ich das nicht  (das muss ich wohl bei der Buchbeschreibung überlesen haben). Nun ja, vielleicht muss man die ersten 12 Bücher nicht kennen.
Als wirkliches SuB-Buch kann ich es auch nicht bezeichnen, denn im Gegensatz zu anderen Büchern, will (bzw. muss) es schnell gelesen werden. Immerhin ist es ein Rezensionsexemplar ...
Außerdem will ich wissen wo der Italienzusammenhang liegt...

Die Regisseur-Blogtour macht heute bei Libramorum halt. Dort geht es um die Faszination des Grauens. Eine andere Sicht der Dinge wird es am Donnerstag im Buchgelaber geben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.