Samstag, 15. Dezember 2018

Anne Meredith: Das Geheimnis der Grays

England 1931, ein verschneites Landhaus am Weihnachtsabend, eine zerstrittene Familie, ein Mord. Wer tötete Adrian Gray? Ein psychologischer Kriminalroman in der Tradition von Agatha Christie. Im Original 1933 erschienen und nun erstmals auf Deutsch. Jedes Jahr im Dezember lädt das ebenso greise wie geizige Familienoberhaupt Adrian Gray die gesamte Verwandtschaft samt Anhang in sein abgelegenes Landhaus King‘s Polar ein. Und alle kommen, weil sie auf sein Geld aus sind, obwohl fast jeder einen Grund hat, ihn zu hassen. An Heiligabend versammelt sich die Familie wie gewohnt, nur dass am nächsten Morgen Gray ermordet aufgefunden wird. Hat sich eines seiner sechs Kinder seinen Weihnachtswunsch selbst erfüllt? Dieser nostalgische und ungewöhnliche Kriminalroman erzählt die Geschichte einer dunklen Weihnachtsnacht.
Es gibt zwei Dinge, die man vergessen muss, bevor man DAS GEHEIMNIS DER GRAYS liest:
1. Der Titel ist irreführend. Es gibt kein Geheimnis. Der Originaltitel ist zwar ziemlich nichtssagend (Portrait of a Murderer. A Christmas Crime Story), trifft den Inhalt aber besser. Es geht um einen Mord an Weihnachten.
2. Mit Agatha Christie hat der Roman auch nichts zu tun, die beiden Damen gehen an ihre Mordfälle ganz anders heran.
Wenn man sich auf einen unterhaltsamen Krimi einlassen will, dann wird man allerdings sehr gut unterhalten.
Sehr schnell wird dem Leser (und auch den verbleibenden Mitgliedern der Familie Gray) klar, wer der Mörder ist, aber es scheint so, dass ein anderer als Verdächtiger festgenommen wird.
Interessant für den Leser ist nun nicht die Mörderjagd an sich (die als solche nicht vorhanden ist) sondern viel eher die Frage: Kommt der echte Mörder davon oder wird der falsche verurteilt?
Mich hat das Ende überrascht. Und ich gebe zu, dass trotz zahlreicher unsympathischer, klischeebelasteter Charaktere der Kriminalfall interessant bleibt.
Weihnachten mal etwas anders: Etwas Schnee, etwas Weihnachten, ein Mordfall und viel Nostalgie, eine schöne Lektüre für die kalte Jahreszeit.


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.