Donnerstag, 30. Januar 2014

Wiesbaden

Morgen geht es los. Das Schwullesbische Lesefestival in Wiesbaden beginnt zwar erst am Samstag, aber es gab mehrere Gründe, bereits einen Tag früher zu fahren:
1. Ich lese am Samstag um 21.00 - 21.45 Uhr. Nach Wiesbaden brauchen wir ca. vier Stunden. Ich würde aber auch gerne meine KollegINNEN sehen und Erfahrungen austauschen und irgendwie wird der Tag dann zu lang und anstrengend. Aus diesem Grund fahren wir auch erst am Montag wieder zurück (ich will dem Lesefestival auch am Sonntag beiwohnen).
2. Verbinde ich die Lesereise mit einer Zooreise, und die beginnt morgen.

Samstag, 25. Januar 2014

Das Salzburg-Desaster

Ich fühle mich genötigt eine Erklärung zu den fehlenden Salzburg-Bildern abzugeben. Natürlich könnte ich auch darüber stillschweigend hinweg gehen, aber vielleicht erwartet ja der eine oder andere ein kleines Highlight. Nun ja, es gibt ein paar Bilder von meinem dezemberlichen Ausflug: Pferde mit Fiaker und Murmeltiercreme. Der Rest der Bilder (diejenigen, die Salzburg zeigen) wurden gelöscht und ließen sich nicht mehr rekonstruieren. Das bedeutet: Keine Bilder von Salzburg.
Es gibt noch einen kleinen Film auf Facebook, aber ich weiß nicht wie und ob ich diesen auf meine Festplatte speichern kann.
Hat jemand eine Idee?

Auf jeden Fall war es meine eigen Dummheit/Blödheit, dass ich die Bilder gelöscht habe, bevor ich sie an einen sicheren Ort gespeichert habe. Ärgerlich, aber leider nicht mehr zu ändern. Hoffentlich habe ich daraus gelernt ...


Freitag, 24. Januar 2014

Webmaster Friday: Was ist Deine Lieblingsserie

Der Webmaster-Friday versüßt mir schon seit Monaten das Ende der Woche. Jeden Donnerstag wird ein Thema vorgegeben, und ich kann mich entscheiden, mit welchem meiner beiden Blogs ich daran teilnehmen will, auch wenn das nicht immer der Fall ist.
Zum Thema der letzten Woche (Die hilfreichsten WordPress Plugins) konnte ich nicht viel beitragen (bzw. wollte es nicht), aber zum Thema dieser Woche kann ich mich durchaus äußern. Der Beutelwolf-Blog ist dafür eher ungeeignet, aber den Blog der ROSA COUCH kann ich für viele Dinge missbrauchen.

Dienstag, 21. Januar 2014

Frauen,Männer, Queer, Workshop vom 31.Januar - 2. Februar

ein zufälliges Fundstück ...und durchaus nicht uninteressant:

21.01.2014 10:30

Frauen, Männer, Queer – Workshop beleuchtet Geschlechterrollen und ihre Geschichte

Universität des Saarlandes
    Über Stand und Zukunft der Forschung zur Geschlechtergeschichte diskutieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom 31. Januar bis 2. Februar auf dem Campus der Saar-Universität. Die Themen reichen vom Frauen- und Männerbild der Antike über Hexen und Inquisition, sportliche Frauen in der Frühen Neuzeit bis hin zur Entwicklung von Gender-Netzwerken heute. Der Workshop soll insbesondere Nachwuchsforscherinnen und -forschern Gelegenheit zum Austausch geben. Der Arbeitskreis für Historische Frauen- und Geschlechterforschung e.V. veranstaltet den Workshop in Kooperation mit dem Forum Geschlechterforschung der Saar-Universität.
    Freitag, 31. Januar, ab 14 Uhr, bis 2. Februar (u.a. in Gebäude C7 4, Raum 1.17)
    Programm: http://www.uni-saarland.de/page/gender/aktuelles/events-ws-201314.html
    Interessierte sind herzlich eingeladen, insbesondere zu dem öffentlichen Vortrag:
    „Die Erfindung von Basketball. Eine Geschlechtergeschichte“ von Privatdozent Dr. Olaf Stieglitz (Köln): Freitag, 31. Januar, 19 Uhr, Gebäude C7 4, Raum 1.17

    Wie hat sich das Bild von Frau und Mann im Laufe der Geschichte verändert, wie das Verhältnis der Geschlechter zueinander? Wird „Queer“ zur Kategorie historischer Forschung? Was sollte erforscht werden, um zu einem neuen Verständnis von Mensch und Gesellschaft beizutragen? Das sind Fragen, mit denen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Rahmen des Workshops auseinandersetzen. Dabei geht es um Emotionen, Körperlichkeit und Gewalt, Lebenswelten, Handlungsspielräume und Perspektivenwechsel, Religion, Theologie und Kirchen, um Wissen, Diskurse und Macht.

    „Die Idee ist vor allem, den wissenschaftlichen Nachwuchs mit Expertinnen und Experten zusammenzubringen. Durch den Austausch erhoffen wir uns neue Impulse für alle Seiten“, erklärt Anne Conrad. Die Professorin lehrt an der Saar-Universität Katholische Theologie – einer ihrer Schwerpunkte ist die historisch-theologische Genderforschung – und sie organisiert den Workshop als Koordinatorin des Arbeitskreises für Historische Frauen- und Geschlechterforschung für die Region Saarland und Rheinland-Pfalz. „Im Mittelpunkt steht, den Stand der aktuellen Forschung zur Geschlechtergeschichte sichtbar zu machen, vor allem aber neue Forschungsarbeiten vorzustellen und Zukunftsperspektiven auszuloten. Es geht darum, kritisch zu hinterfragen, wie es weitergehen soll mit der Geschlechtergeschichte – über Fach- und auch räumliche Grenzen hinaus“, sagt Professor Conrad.

    Anhand von Beispielen aus ihrer aktuellen Forschung zeigen Expertinnen und Experten ihre Zugänge und Methoden der Geschlechterforschung: Themen sind etwa Hexenforschung, geschlechtsspezifische Gewalt in antiken Texten, Kastraten im 18. und 19. Jahrhundert und die Kurfürstin Henriette Adelaide von Bayern als sportliche Frau in der Frühen Neuzeit. „Erinnerte Geschichte. Schwäbische Frauen und die Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges“ und „Revolution auf leisen Sohlen. Protestantismus, Individualisierung und Frauenemanzipation in den fünfziger und sechziger Jahren“ sind Titel weiterer Vorträge. Auch werden Forschungen vorgestellt über weibliche Heilige im Mittelalter, über religiöse Handlungsfelder von Jesuitenorden und hochadligen Frauen sowie zum Geschlecht als Analysekategorie in der Technikgeschichte.

    Zu den Expertinnen und Experten, die auch für Interviewanfragen zur Verfügung stehen, zählen unter anderem die Magdeburger Historikerin und Spezialistin für Frauen- und Geschlechterforschung Professor Eva Labouvie, der Kölner Historiker Dr. Olaf Stieglitz, einer der profiliertesten Vertreter der "Historischen Männerforschung", sowie der Biologe und historisch arbeitende Sozialwissenschaftler Dr. Heinz-Jürgen Voß (Frankfurt/Oder), der viel zu Homosexualität und Transgender veröffentlicht hat.

    Organisiert wird der Workshop vom Arbeitskreis für Historische Frauen- und Geschlechterforschung Region West (Professor Anne Conrad, Johanna Blume) in Zusammenarbeit mit dem Forum Geschlechterforschung der Saar-Universität (Professor Astrid Fellner und Jennifer Moos) und dem Zentrum für historische Europastudien im Saarland (ZHEUS). Der Workshop wird veranstaltet in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung und gefördert von der Universität der Großregion und der Vereinigung der Freunde der Universität des Saarlandes.

    Kontakt für die Medien und für Interviewanfragen:
    Prof. Dr. Anne Conrad, Tel: 0681/302-3348; E-Mail: a.conrad@mx.uni-saarland.de

    Donnerstag, 2. Januar 2014

    Gelaber

    Bereits zwei Tage ist das neue Jahr alt und für viele hat der Alltag bereits begonnen und bald hat man sich wieder an die Nachweihnachtszeit gewöhnt. Was ja nicht schlecht ist.
    Und was bietet der ROSA COUCH-BLOG? Gelaber über dieses und jenes.
    Bilder von Salzburg stehen noch aus, damit werde ich in den nächsten Wochen den Blog fühlen.
    Im Februar wird meine erste Lesung sein und die Frage, was ich lesen soll, steht im Raum: Etwas Neues? Etwas Unveröffentlichtes (aber nicht mehr ganz so neu)?
    Oder soll ich es wagen tatsächlich aus DÄMONENLUST zu lesen. Ob ich das bei den ganzen Sexszenen überhaupt kann ohne rot zu werden? Oder soll ich meine erste Geschichte ONE NIGHT STAND ausgraben und lesen? Damit hat immerhin DÄMONENLUST angefangen.
    Gut, dass ich noch ein paar Wochen Zeit habe.

    Es gibt neue Blogparaden, die vielleicht von Interesse für den Besucher dieses Blog sind:
    Nach einer Pause von zwei Wochen startet der Webmaster-Friday in eine neue Saison. Das Thema der ersten Blogparade 2013 ist Geschenke, die man nicht braucht …
    Ich werde mich weder mit dem ROSA COUCH BLOG, noch mit dem BEUTELWOLF-BLOG daran teilnehmen, da ich zu diesem Thema nichts beisteuern kann. Aber der nächste Freitag kommt bestimmt.
    Auf dem BEUTELWOLF-BLOG habe ich meine erste BLOGparade gestartet, den BEUTELWOLF ROUNDABOUT: Wo liegt euer Lieblingszoo.
    Über Beteiligung dort würde ich mich natürlich freuen.

    Und damit beende ich meinen ersten Beitrag 2014. Mehr Gelaber wird folgen, das ist unvermeidlich.